Ehrenpreis für Christoph Waltz und Erni Mangold

19. Juni 2009, 12:38
2 Postings

Freunde der Filmakademie Wien vergaben jährliche Auszeichnung an zwei Schauspieler mit einer Reihe von Gemeinsamkeiten

Wien - "Sie kennen sich als Student und Professorin. Sie sind wissend und mutig. Sie sind atypisch unhysterisch - weit und breit, auch im tiefsten Wald, keine Zecken- und Zickengefahr." Peter Patzak, dem Institutsvorstand der Filmakademie Wien, fiel in seiner Doppel-Laudatio einiges an "Gemeinsamkeiten von Erni Mangold und Christoph Waltz" ein. Zusammengenommen habe er mehr als ein Dutzend Filme mit den beiden gedreht, sagte der Regisseur, "und von beiden habe ich nie einen falschen Ton gehört." Mangold und Waltz wurden Donnerstag Abend vom "Verein der Freunde der Filmakademie Wien" ausgezeichnet. "Sie sind Geehrte, weil sie Gelehrte sind", sagte Patzak, "Beiden sind andere Dinge wichtiger, als Preise zu bekommen, und das ist auch der Grund für diesen Preis."

Der 1973 gegründete und heute über hundert Mitglieder zählende Verein sponsert Aktivitäten der Filmakademie und ihre technische Ausstattung, ermöglicht Gastseminare und Projekte und hat zuletzt den Aufbau der Studienrichtung "Digital Art - Compositing" finanziell unterstützt. Stolz konnte Vereins-Präsidentin Elisabeth Freismuth gestern die kürzlich erfolgte Zusage der Stadt Wien verkünden, ab 2010 ein Stipendienprogramm für Filmakademie-Studenten zu ermöglichen.

Seit 2004 ehrt der Verein einmal jährlich einerseits Förderer und Sponsoren, andererseits dem Film verbundene Künstlerinnen und Künstler. Nach Michael Haneke, Georg Riha, Stefan Ruzowitzky und anderen wurde gestern die namenlose und erstmals durch eine in Bronze gegossene Büste eines Mädchentorsos symbolisierte Auszeichnung an die Schauspielerin und ehemalige Professorin am Reinhardt-Seminar Erni Mangold (82) und den kürzlich für seine Mitwirkung in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" in Cannes ausgezeichneten Schauspieler Christoph Waltz (52) überreicht. Die festliche Veranstaltung wurde in den ehemaligen Filmakademie-Filmstudios abgehalten, die nach einem Umbau nun dem Tiergarten Schönbrunn als ORANG.erie dienen, ein Name, der weniger mit Orangen als mit den Orang Utans des Tierparks zu tun hat.

Dank "für die Streicheleinheiten"

Mit Oscar-Preisträgern Istvan Szabo und Stefan Ruzowitzky, Oscar-Nominee Götz Spielmann und jeder Menge heimischer Regisseure und Produzenten wurde der warme Sommerabend zum Branchentreff, in dessen Rahmen auch die beiden österreichischen Cannes-Preisträger Michael Haneke und Christoph Waltz ihre Erfahrungen an der Croisette austauschen konnten. So ausführlich das Galadiner zelebriert wurde, so kurz fielen spätabends dann die Dankesreden aus. Mangold bedankte sich herzlich "für die Streicheleinheiten und die wunderschöne Anerkennung", freute sich sehr darüber, dass die Auszeichnung für Waltz zeige, dass das Zusammenspiel verschiedener Faktoren gelegentlich "zu einem Totozwölfer" führen könne und rief den Nachwuchs dazu auf, sich durchzubeißen: "Man muss es wollen! Irgendwie schafft man es auch. Und wenn man es nicht ganz hinauf schafft - was soll's!" Da beschränkte sich abschließend Waltz auf wenig mehr als den Hinweis "Erni hat meine Rede mitgehalten" und ein "vielen, vielen Dank!" (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.