Im Gastgarten zur Forschung

9. Juni 2009, 19:02
1 Posting

Wissensaustausch unter freiem Himmel: Der Vienna Knowledge Space gastiert bis 5. Oktober auf dem Karlsplatz

"Wir schreiben das Jahr 2050," heißt es auf einem der 16 sogenannten Wissensbäume, die seit kurzem den Karlsplatz zieren. "Die amtierende Ministerin Emine Öztürk berichtet: 'Österreich gehört zu den führenden Wissenschaftsstandorten der Welt, und Wien ist Zentrum der Biotechnologie und Creative Industries. Unsere Schüler und Schülerinnen streben bevorzugt in die Forschung, und Wissenschafter aus aller Welt kommen gerne zu uns, weil weder sie noch ihr Partner oder ihre Partnerin Visumsprobleme haben.'" So lautet jedenfalls die rosige Zukunftsvision der Initiative Vienna Knowledge Space zur Wissenspolitik im Jahr 2050.

"Wissen.Macht.Politik" ist im Juni und Juli der erste Schwerpunkt des Wissenschaftstreffs, der in den nächsten fünf Monaten mit Infos auf Wissensbäumen, Diskussionsrunden und Bildungsberatung Menschen den Kontakt zur Forschung erleichtern will. An Passanten mangelt es nicht: Der Karlsplatz ist einer der meistfrequentierten Knotenpunkte in Wien, und besonders im Sommer sind im Resselpark fast keine freien Plätze auf den Bänken zu finden. Genau dort hat die Initiative Vienna Knowledge Space ihre eigenen, blitzblauen Sitzgelegenheiten aufgebaut.

Die "Knowledge Desks" - vom Wiener Designbüro Walking Chair kreierte Tisch- und Banksysteme, die wie eine futuristische Heurigenausstattung wirken - sollen es den Besuchern ermöglichen, über Wissenschaft und Forschung ins Gespräch zu kommen, wie die Organisatoren von Knowledge Management Austria betonen.

Gesprächsanregend könnten etwa eine Tasse "Knowledge-Kaffee" oder ein Glas "Ich-Weiß-Wein" wirken. Für den Gesprächsstoff sorgt ein umfassendes Programm: Noch bis 31. Oktober sollen in dem von der Wirtschaftskammer Wien und vom Zentrum für Innovation und Technologie (ZIT) der Stadt Wien gesponserten Gastgarten Themen der Wissenschaft und Forschung "ausgetauscht, diskutiert und verhandelt" werden, so das Ansinnen.

"Live Brain Food" gibt es in Form von "Innovation Breakfasts" und Formaten wie "Mein Weg in die Forschung", wo sich junge Wissenschafter vorstellen, dem Diskussionsforum "Wissen im Brennpunkt", wo etwa über die Beschäftigungssituation Hochqualifizierter oder die Bedeutung von Nichtwissen debattiert wird, sowie der Kinderschiene "Einsteins Erben".

Im August und September wird der Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Umwelttechnologien liegen, im Oktober schließlich widmet man sich dem Gebiet "Life- Science und Verantwortung".

Doch auch wenn die kleine Bühne gerade nicht bespielt wird, ist der beschirmte Wissensgarten durchgehend kostenlos zugänglich. Und sollte das Wetter einmal nicht mitspielen, kann auch auf die nahe gelegene Technische Universität ausgewichen werden. (Karin Krichmayr/STANDARD, Printausgabe, 10.6.2009)

  • Brain Food auf Designerbankerln: Auf dem Wiener Karlsplatz sollen Wissensthemen in lockerer Atmosphäre besprochen werden.
    foto: km-a

    Brain Food auf Designerbankerln: Auf dem Wiener Karlsplatz sollen Wissensthemen in lockerer Atmosphäre besprochen werden.

Share if you care.