"Radio Diversa" in Bogota schließt nach Drohungen

25. Mai 2009, 12:50
1 Posting

Einschüchterungskampagne und Jagd auf Homosexuelle, Linke und Prostituierte in kolumbianischer Hauptstadt

Bogota - Nach systematischen Morddrohungen musste in Kolumbien der erste Gay-Sender "Radio Diversia" nach eineinhalb Jahren den Betrieb einstellen. Der Direktor, Carlos Serrano, sah sich durch die Drohungen veranlasst, das südamerikanische Land zu verlassen, wie am Samstag in Bogota zu erfahren war. Die massive Einschüchterungskampagne gegen Schwule geht von einer Gruppe mit der Bezeichnung "Organisation" aus, hinter der ehemalige Angehörige rechtsgerichteter paramilitärischer Gruppen vermutet werden. In Flugblättern greift die Gruppe seit Monaten gleichermaßen Linke Gruppierungen, Prostituierte und Homosexuelle an. (APA/AFP)

Share if you care.