Rundschau: Viva Godzilla!

    23. Mai 2009, 13:08
    10 Postings

    Romane von Terry Pratchett, Dan Simmons, Peter S. Beagle, Iain Banks, Christian Endres, Jean-Marc Ligny, James Morrow, Jonathan Barnes, David Whitley und Ursula K. Le Guin

    Bild 4 von 10
    coverfoto: tachyon

    James Morrow: "Shambling Towards Hiroshima"

    Broschiert, 192 Seiten, Tachyon 2009.

    "Uncle Sam wants you in a monster suit" ... den Satz hört man auch nicht alle Tage. Aber Syms Thorley hört ihn, als ihn zwei FBI-ler abholen und für ein ultrageheimes Militärprojekt rekrutieren. Wir schreiben das Jahr 1945, der Krieg in Europa ist gewonnen - im Pazifik jedoch steuert alles auf eine voraussichtlich katastrophal verlustreiche Invasion der japanischen Inseln zu. Um dieses Schreckensszenario abzuwenden, lässt die US-Regierung an Überweapons forschen, um Japan zur Kapitulation zu zwingen. Welche letztlich zum Einsatz kam, wissen wir - doch hat die Welt nie erfahren, welche Alternative im Knickerbocker Project ausgebrütet wurde.

    Während das Manhattan Project der Army mit einigen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hat, läuft das auch als "New Amsterdam Project" (...) bezeichnete Parallelprogramm der Navy in der Wüste nebenan auf Hochtouren: Drei aus Leguanen gezüchtete flammenspeiende Riesenechsen mit Namen Dagwood, Blondie und Mr. Dithers stehen bereit, in Japan Angst und Schrecken zu verbreiten. Doch hatte die Navy eine humane Idee: Erst versucht man es mal mit einer Vorführung. Ein Schauspieler im Gummikostüm soll vor den Augen einer japanischen Delegation eine Modellstadt in Schutt und Asche legen, um die "Feuerkraft" der Monster zu demonstrieren. Und Syms Thorley (eigentlich Isaac Margolis), der als B-Moviedarsteller in Rollen wie Kha-Ton-ra the living mummy oder Corpuscula the alchemical creature glänzte, soll diese Rolle übernehmen. Weil er - siehe Romantitel - so schön watscheln kann.

    "Shambling Towards Hiroshima" bezieht seine Komik nicht zuletzt aus dem Clash zweier gegensätzlicher Welten: Der steinernen Humorlosigkeit der Lamettaträger von der Navy und den Primadonnen-Allüren der überkandidelten Hollywood-Leute, die der Reihe nach zu dem Projekt hinzugezogen werden. Der ganz alltägliche Wahnsinn des B-Filme-Drehens, wo man schon mal einem schläfrigen Orang-Utan ein Stromkabel in den Arsch steckt, damit er endlich bedrohlich vor die Kamera springt, erklimmt die höchsten Höhen der Absurdität. Syms' Bekannte Brenda hat zwar das Drehbuch für das Katastrophenfilmchen geschrieben, aber lesen darf sie es nicht - so geheim ist es. Der Regisseur droht alles hinzuschmeißen, ein eigentlich gänzlich unnötiges Filmorchester gibt zur Zerstörungschoreographie sein letztes und Syms' Freundin Darlene entdeckt, wieviel Spaß der Sex mit ihm macht, wenn er im Monsterkostüm steckt. - Wieder einmal hat James Morrow für ein Buch genaue Recherche betrieben, um die Atmosphäre der Goldenen Ära des B-Monsterfilms einzufangen; reale Protagonisten jener Zeit wie Stop-Motion-Zauberer Willis O'Brien oder "Frankenstein"-Regisseur James Whale haben Cameo-Auftritte.

    Aber es wäre nicht James Morrow, wenn das Ganze eindimensional auf der Bruhaha-Ebene ablaufen würde. Sein Können hat der Satiren-Spezialist aus Pennsylvania ja unter anderem mit der "Godhead"-Trilogie, in der der (ausgesprochen GROSSE) Leichnam Gottes gefunden wird, unter Beweis gestellt. Zum Humor und der liebevollen Huldigung an Godzilla & Co kommen in "Shambling" auch verblüffende Ideen wie die Theorie, dass billige Monsterfilme Pionierleistungen für den Feminismus erbracht hätten, weil Love Interests nur als weibliche Wissenschafterinnen in die Handlung zu quetschen waren. Viel ernster natürlich das naive aber sehr menschliche Gedankenspiel: Was wäre gewesen, wenn man Japan wirklich eine verfilmte Vorwarnung gegeben hätte - immerhin ist es der ganze Sinn und Zweck des Knickerbocker-Projekts, nicht erst "ein oder zwei Städte zerstören zu müssen", um den Feind in die Knie zu zwingen. Tragikomisch bis tieftraurig schließlich die Einschübe aus den Jahrzehnten nach dem Filmdreh, wenn Syms auf Fan Conventions seinem uninteressierten Nerd-Publikum Predigten gegen Rüstungswettlauf und Atomwaffen hält. - All diese verschiedenen Ebenen laufen im Schlusskapitel zusammen, Tränen sind da nicht verboten. Ganz tolles Buch!

    weiter ›
    Share if you care.