Österreichische Anti-Piraterie-Vereinigung begrüßt Urteil

17. April 2009, 13:57
89 Postings

Forderung nach schärferen Maßnahmen gegen Online-Piraterie und Fälschungen auch hierzulande

Während das Urteil gegen die Pirate-Bay-Treiber in der Online-Welt - von Twitter bis zu den Foren von derStandard.at vornehmlich mit einer Mischung aus Verwunderung und Empörung aufgenommen wird, gibt es natürlich auch die andere Seite. So bringt der österreichische Verein für Anti-Piraterie (VAP) in einer Aussendung seine Genugtuung über das Urteil zum Ausdruck.

Argumente

"Kreative haben ein Recht auf den Schutz Ihrer Werke  vor illegaler Ausbeutung und haben genau wie alle anderen ein Recht auf entsprechende Entlohnung ihrer Arbeit", so Werner Müller, Generalsekretär der VAP. Die Betreiber von Pirate Bay würden hohe Werbeeinnahmen lukrieren, all dies auf dem Rücken der Kreativen, die von der Verbreitung ihrer Inhalte keinen Cent abbekommen würden.

Maßnahmen

VAP-Präsident Ferdinand Morawetz geht noch einen Schritt weiter, und fordert, dass man sich in Österreich ein Beispiel an den schwedischen Behörden nehmen müsse. "Es reicht nicht aus, wenn die Kulturförderung nur bei der Entstehung von Filmwerken ihre Unterstützung anbietet. Die Regierung sollte ihre Investitionen auch schützen wollen.  Und das bedeutet, öffentliche Gelder in die Hand zu nehmen und konkrete Maßnahmen zu setzen, um dem Schaden für österreichische Unternehmen durch Fälschungen und Piraterie entgegenzuwirken", so Morawetz. (apo)

Share if you care.