Die Mode europäischer Königshäuser

30. März 2009, 16:51
posten

"Hofprunk und königliche Zeremonien" zeigt Mode aus der Zeit zwischen 1650 und 1800

Versailles - In einer knapp dreimonatigen Ausstellung werden ab Dienstag in der früheren Residenz der französischen Königsfamilien Kleider, Schmuck und Gemälde präsentiert. Die rund 200 Ausstellungsstücke aus der Zeit zwischen 1650 und 1800 zeigen dabei vor allem den Einfluss der französischen Mode auf andere europäische Königshäuser. Unter anderem sind auch Leihgaben aus dem Kunsthistorischen Museum Wien zu sehen.

Wegbereiter der Mode

Gewänder französischer Herrscher wie Ludwig XVI. oder Marie Antoinette sind in der Schau "Hofprunk und königliche Zeremonien" kaum zu sehen. Das liegt nicht nur an den Zerstörungen während der Französischen Revolution - vielmehr gehörte es zu den Gewohnheiten der französischen Könige und Königinnen, ihre Kleider wegzugeben, sobald sie nicht mehr in Mode waren. Viele wurden dann umgearbeitet oder in Einzelteilen weiterverkauft.

Dafür finden sich in Versailles neben allerlei mit Perlen und Diamanten bestickten Roben auch nach französischem Vorbild gearbeitete Gewänder des britischen Königs Georg III. oder des schwedischen Herrschers Gustav III. Sie zeigen, dass Paris bereits damals Wegbereiter der Mode in Europa war und den Stil an vielen europäischen Höfen prägte.

Für die Ausstellung stellten unter anderem das Londoner Victoria and Albert Museum Leihgaben zur Verfügung. Zu sehen sind auch die Gewänder der sächsischen Herrscher. Einige Schmuckstücke werden zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Daneben gibt es geschichtliche Einblicke in das höfische Alltagsleben samt Hochzeiten, Empfängen und Bällen. Die Ausstellung läuft bis 28. Juni. (APA)

 

Share if you care.