Deutschland hat Europas einzigen Seniorenknast

24. März 2009, 21:00
14 Postings

Fitte Senioren begehen immer länger Straftaten - Resozialisierung hat damit andere Ziele: Bei 70-Jährigen etwa rückfallloses Weiteraltern nach der Entlassung

Delegationen aus England und den Niederlanden, ja sogar Australien und Japan waren schon zu Besuch in der Justizvollzugsanstalt Singen in Baden-Württemberg. Der Grund: "Wir sind in Europa das einzige Gefängnis für ältere Gefangene", sagt Ellen Albeck. Die 36-Jährige ist die Direktorin der Justizvollzugsanstalt (JVA) Konstanz, zu der als Außenstelle auch das Seniorengefängnis in Singen gehört. Dort sitzen derzeit 50 Häftlinge ein. Sie sind alle über 62 Jahre, der älteste Insasse ist 80 Jahre alt. 


"Allein die Ruhe ist schon ein großer Vorteil."

Auf dem Tischchen in der acht Quadratmeter großen Zelle von Walter Hauser* liegen einige Röhrchen mit Vitaminpillen. Täglich fällt um 22 Uhr die schwere Eisentür ins Schloss. Dann ist der 68-Jährige allein. Zu fünfeinhalb Jahren Haft wurde er verurteilt, wegen Kreditbetrugs, zwei Jahre hat er noch abzusitzen. Die ersten Haftjahre hat Hauser in der "normalen" Justizvollzugsanstalt Freiburg verbracht, jetzt ist er froh, in Singen zu sein: "Allein die Ruhe ist schon ein großer Vorteil."

"Gelingendes Weiteraltern"

Wozu gibt es ein eigenes Gefängnis für Senioren? Ältere Gefangene werden in den großen Anstalten an den Rand gedrängt, sagt Direktorin Albeck. Sie haben andere Bedürfnisse und das Resozialisierungsziel ist ein anderes. Für 70-Jährige mache eine berufliche Bildung keinen Sinn mehr, es gehe um die Vermeidung von Rückfällen und um ein "gelingendes Weiteraltern" nach der Entlassung.

Nicht barrierefrei

Aber: Auch die 70-Jährigen müssen Treppen steigen, das Haus ist nicht behindertengerecht gebaut. Das Besondere am Seniorenknast besteht vor allem im Konzept eines nach innen weitgehend offenen Vollzugs: Die Zellen sind tagsüber offen, die Häftlinge können sich innerhalb eines bestimmten Bereiches, etwa im Hof, frei bewegen. Im Mittelpunkt des Gefängnisalltags steht die Beschäftigung. Wolfgang Hauser arbeitet in der Küche der Vollzugsanstalt. Andere Senioren-häftlinge sind für Fremdfirmen tätig. Wer voll arbeitet, kommt auf rund 200 Euro Monatslohn. Wer von seiner Pension lebt, muss davon 300 Euro an die JVA abliefern.

Zwei Drittel sitzen wegen Gewalt- oder Sexualdelikten

Hier sitzen keine Kleinkriminellen ein. Die durchschnittliche Haftdauer beträgt fünf Jahre, das Minimum sind 15 Monate. Zwei Drittel der Insassen sitzen wegen Gewalt- oder Sexualdelikten, ein Drittel wegen Betrugs im großen Stil. Gemeinsam ist vielen Häftlingen, dass sie Erststraftäter sind. "Erhöhte Haftempfindlichkeit", heißt das im Fachjargon.

"Trennung war brutal"

Dazu gehört auch, dass viele Seniorenhäftlinge nach der Verurteilung einen Partner draußen allein zurücklassen müssen, mit dem sie bereits lange Zeit gelebt haben. "Der Schlag der Trennung war sehr brutal", sagt Walter Hauser, auf den draußen seine Ehefrau wartet. Pro Monat sind sechs Besuchsstunden erlaubt, mehr als in anderen Haftanstalten. Es gehört zum Konzept des Seniorengefängnisses, Kontakt zu Angehörigen aufrechtzuerhalten.

Ein großes Problem sei auch "die Perspektive auf das Lebensende hin", sagt Direktorin Albeck. Beistand in dieser Situation geben Seelsorger, die auch die Gottesdienste abhalten. Albeck ist vom Konzept ihrer Strafanstalt überzeugt und rechnet mit steigender Nachfrage für Seniorenhaftplätze. Denn wenn die Gruppe der Alten größer wird, wird auch die Zahl der alten Straftäter größer. Und die Senioren bleiben länger fit: "Die Menschen werden älter und sind länger in der Lage, Straftaten zu begehen", so Albeck. (Rudolf Stumberger, DER STANDARD Printausgabe, 25.3.2009)

 

*Name von der Redaktion geändert

  • Hinter Gittern ist man einsam: Nur sechs Besuchtsstunden pro Monat sind den Insassen der Justizanstalt Singen gestattet (Symbolfoto)
 
    foto: derstandard.at/lechner

    Hinter Gittern ist man einsam: Nur sechs Besuchtsstunden pro Monat sind den Insassen der Justizanstalt Singen gestattet (Symbolfoto)

     

Share if you care.