Selbstmordattentäter tötet Polizist

23. März 2009, 20:25
posten

Anschlag in Hauptstadt Islamabad

Islamabad - Ein Selbstmordattentäter hat am Montag in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad einen Menschen mit in den Tod gerissen. Das Opfer sei ein Polizist, der sich dem Attentäter offenbar in den Weg gestellt habe, wie die Sicherheitsbehörden mitteilten. Zuvor war von zwei Toten die Rede gewesen. Mehrere andere Personen wurden zum Teil schwer verletzt, als sich der Mann vor einem Polizeigebäude im Stadtzentrum in die Luft sprengte.

Der Attentäter habe seinen Sprengsatz gezündet, als Wachen ihn am Tor stoppen wollten. Im Fernsehen waren Bilder eines mit einem Tuch bedeckten Toten zu sehen. Die Explosion in der in der Nähe des Hauptquartiers des nationalen Geheimdienstes und eines belebten Marktes war in weiten Teilen der Innenstadt Islamabads zu hören gewesen.

Ziel ranghohe Polizeivertreter

Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu dem Attentat. Innenminister Rehman Malik machte "Terroristen" für den Anschlag verantwortlich. Der Angreifer habe offensichtlich ranghohe Polizeivertreter treffen wollen. Laut Malik waren die Sicherheitskräfte in Islamabad seit Tagesbeginn wegen Feierlichkeiten am Präsidentensitz in Alarmbereitschaft. Der Anschlag war der erste in der Hauptstadt seit vergangenen September, als bei einem Bombenanschlag auf das Marriott-Hotel mehr als 50 Menschen getötet worden waren.

Pakistan steht international unter großem Druck, um in den quasiautonomen Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan gegen mutmaßliche Extremisten vorzugehen. Nach Ansicht westlicher Geheimdienste verstecken sich dort viele Extremisten, die auch Anschläge in Afghanistan planen und ausführen. Der Kampf der pakistanischen Streitkräfte gegen die Extremisten ist im Land jedoch heftig umstritten. (APA/dpa/AP)

Share if you care.