Krawalle und "Lügenrede"

22. März 2009, 18:59
posten

April 2002
Die Sozialisten unter Péter Medgyessy schlagen die Fidesz bei den Parlamentswahlen und bilden mit den Liberalen eine Regierung.

29. Sept. 2004
Nachdem Medgyessy an Popularität einbüßt, wird er in einem parteiinternen "Putsch" entmachtet. Gyurcsány wird Regierungschef.

April 2006
Die Sozialisten gewinnen die Parlamentswahlen, erste Wiederwahl einer Regierung seit der Wende.

26. Mai 2006
Gyurcsány spricht in einer Parteirede davon, die Menschen im Land belogen zu haben. "Wir haben es verschissen" , sagt er über reformunfreudige Sozialisten. Als die "Lügenrede" im September publik wird, folgen massive Straßenproteste.

23. Oktober 2006
Straßenschlachten in Budapest am Jahrestag der Revolution von 1956. Die Umfragewerte der Regierung sind im Keller.

9. März 2008
Per Referendum wird ein zentrales Reformvorhaben, die Teilprivatisierung der Krankenkassen, abgelehnt. Die Liberalen, die das Projekt forciert hatten, treten aus der Koalition aus, die Sozialisten bilden eine Minderheitsregierung.

21. März 2009
Gyurcsány kündigt seinen Rückzug an. (szi/DER STANDARD, Printausgabe, 23.3.2009)

Share if you care.