Brigitte Ederer: Krise trifft Industriesparte

16. März 2009, 14:05
posten

Laut Generaldirektorin von Siemens Österreich werde derzeit auch Kurzarbeit geprüft, die Lage sei "extrem schwierig"

Wien - Die weltweite Wirtschaftskrise trifft im Siemens-Konzern am stärksten die Industriesparte: In den beiden anderen Sparten, Energie und Health Care, gebe es bisher keine wirklich drastischen Einschränkungen, die Industrie leide aber unter "erheblichen Reduktionen", sagte Siemens-Österreich-Generaldirektorin Brigitte Ederer heute Montag im Klub der Wirtschaftspublizisten in Wien. Die Einführung von Kurzarbeit stehe nun in Teilen des Konzerns, etwa bei der Elektronikfertigung im Wiener SIMEA-Werk mit rund 600 Mitarbeitern, zur Diskussion.

Kurzarbeit sei allerdings nur bei "konjunkturellen Problemen" sinnvoll, nicht bei "strukturellen Problemen", so Ederer. Beim fast abgeschlossenen Kostensenkungsprogramm werden rund 500 Leute abgebaut. Weiteren Personalabbau hat Siemens Österreich bei den Leiharbeitern durchgeführt: Hier hat sich das Unternehmen seit Beginn der Krise von rund 300 bis 400 Personen aus der eigenen Leiharbeiterfirma getrennt. Ohne Leiharbeiter und ohne der vom Stammhaus geführten VAI liegt der Personalstand bei Siemens Österreich derzeit bei etwa 8.000 Mitarbeitern.

Gut ausgelastet sei derzeit die Transformatorenproduktion im oststeirischen Weiz und in Linz, wo die Auftragslage bis 2012 abgesichert sei. "Man spürt dort nichts von der Wirtschaftskrise", freut sich Ederer über eine "Erfolgsgeschichte". Bei der VAI hingegen brechen seit Anfang September die Aufträge ein, Großprojekte würden verschoben.

"Schwierige Situation"

"Wir haben eine extrem schwierige Situation", so Ederer. Bei den Lohnabschlüssen in der Elektroindustrie appelliert sie für ein "extremes Augenmaß": Man sollte alles andenken und nichts ausschließen, sagte Ederer auf die Frage nach Notkollektivverträgen. Dem Arbeitgeber-Verhandler für die Elektroindustrie, Albert Hochleitner, wolle sie aber nicht vorgreifen, und daher auch keine Zahlen nennen.

Siemens Österreich verantwortet einen Wirtschaftsraum mit 13 zentral- und südosteuropäischen Ländern. Der CEE-Raum werde insgesamt weiter wachsen, aber auf niedrigerem Niveau, erwartet Ederer. Besonders große Probleme mit Auftragseinbrüchen gebe es in der Ukraine, die Währungsschwankungen herausgerechnet befinde sich Siemens dort aber noch immer im positiven Bereich. In der Slowakei und in Tschechien sei Siemens "auf niedrigerem Niveau gut unterwegs". Die Länder in Südosteuropa seien von der Krise auch betroffen, aber nicht so dramatisch. In Österreich breche der Investitionsgütermarkt laut Prognosen wesentlich stärker als das BIP insgesamt ein.

Hoffnungen setzt die Siemens-Österreich-Chefin in die Konjunkturprogramme mit Infrastrukturmaßnahmen. Diese sollten schnell starten, jedoch mit "Innovationsschüben" verbunden werden, wünscht sich Ederer. Ansatzpunkte dafür sieht sie in der Häuserdämmung, bei der Verschrottungsprämie, die etwa mit der Entwicklung von Infrastruktur für Elektroautos gekoppelt werden könnte oder bei Investitionen für den öffentlichen Verkehr, wo auch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz eingesetzt werden sollten. Die Zukunft liege in dezentraler Energieerzeugung und -Speicherung, Siemens sei hier mit innovativen Entwicklungen wie "smart grids" und "smart metering" ganz vorne dabei. "Energieeffizienz wird ein zentrales Thema sein", erwartet Ederer.

Mitte 2010 geht's wieder bergauf

"Nicht so pessimistisch" zeigt sich Siemens-Österreich-Chefin Brigitte Ederer in ihrer Prognose für die weitere wirtschaftliche Entwicklung: "Mitte nächsten Jahres geht's wieder bergauf", die Talsohle der Konjunktur werde wohl Ende dieses Jahres erreicht. Bis Jahresende 2009 werde es noch bergab gehen, aber "planbarer" und nicht mehr so schnell wie im vergangenen Herbst, sagte Ederer heute Montag im Klub der Wirtschaftspublizisten. Beim von ihr Mitte 2010 erwarteten Aufschwung werde es wieder Möglichkeiten für Investitionen geben. Allerdings werde wohl problematisch, wie die öffentlichen Budgets nach den Konjunktur- und Hilfsprogrammen wieder "eingebremst" werden können.

Gesellschaftspolitisch erwartet die ehemalige SPÖ-Politikerin mehr Diskussionen. "Es wird zu einer stärkeren Infragestellung der Eliten kommen", angesichts "veränderter Rahmenbedingungen" würden bei den Eliten "Veränderungen" notwendig. Auch Obergrenzen für Managergehälter bei Inanspruchnahme von Staatshilfen sind für Ederer vorstellbar: "Wenn staatliches Geld involviert ist, muss man sich überlegen ob die öffentliche Hand gewisse Rahmenbedingungen setzt".

Zum SPÖ-Verzicht auf den EU-Kommissarposten wollte sich Ederer nicht äußern. Sie sei in der SPÖ nur mehr "einfaches Parteimitglied", meint die ehemalige Europa-Staatssekretärin. Ihr Europa-Bewusstsein ist jedoch nach wie vor groß: "Die Europäische Union ist alternativlos, gerade in der Krise", Österreich sollte sich in der EU daher gut positionieren.

Staatlich garantierte Anleihepakete zur Kapitalbeschaffung für die Industrie würde Ederer für sinnvoll halten. Siemens Österreich leide aber nicht unter Finanzierungsproblemen, Großkonzerne hätten derzeit leichteren Kapitalzugang als KMUs.

Die Zusammenfassung der staatlichen Beteiligungen in einer Holding mache Sinn, verteidigte Ederer die ÖIAG, wo sie als Aufsichtsrätin fungiert. Außerdem seien im Kampf gegen die Krise vielleicht noch mehr Staatseingriffe nötig: "Vielleicht braucht es Instrumente des Staates, an die wir heute noch gar nicht denken". (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Brigitte Ederer

Share if you care.