Ametsreiter neuer starker Mann in der Telekom

5. März 2009, 21:48
47 Postings

Nach dem Abgang von Boris Nemsic bleibt die ÖIAG dem Multifunktionärsprinzip treu: Hannes Ametsreiter wird General in Holding, Mobilfunk und Festnetz

Wien - Kurzen Prozess machte die Staatsholding ÖIAG am Donnerstag bei der Installation des Nachfolgers von Telekom-Chef Boris Nemsic. Das Ergebnis: Österreichs größter Telekomkonzern wird auch in Zukunft von einem Mann gesteuert: Hannes Ametsreiter.

Der 42-jährige Marketing- und Vertriebsmann der Mobilkom wird (wie Nemsic nach dem Abgang von Festnetz-Chef Rudolf Fischer interimistisch) in allen drei Konzerngesellschaften die Funktion des Generaldirektors ausüben. Diese - aktienrechtlich einigermaßen unübliche - Verquickung haben am Donnerstag die Aufsichtsräte von Telekom Austria Holding (TA) und ihrer Mobilfunktochter Mobilkom Austria abgesegnet. Ein Beschluss der Festnetz-Gesellschaft Telekom Austria TA AG (TA-TA) war nicht notwendig, dort fungiert Ametsreiter bereits seit Jänner als General.

Damit hat TA-Kernaktionär ÖIAG (27 Prozent) durchgepeitscht, was sich bereits am Mittwoch herauskristallisiert hatte: Die Verkleinerung des Vorstands der börsennotierten TA-Holding auf das Duo Ametsreiter (als General) und Hans Tschuden (Finanzchef).

Mit der Dreierfunktion in Personalunion hat TA-Aufsichtsratspräsident, ÖIAG-Chef Peter Michaelis, verhindert, dass der Ertrags- und Wachstumsbringer der TA, A1 und ihre sieben Schwestern im Ausland, in der börsennotierten TA-Holding formal nicht repräsentiert gewesen wären. Da Ametsreiter neben Holding-Mandat und Festnetz-Führung auch Marketing und Vertrieb der A1-Gruppe führte (er verwaltet einen auf 40 Mio. Euro taxierten Etat), wäre Cashcow Mobilkom ohnehin kein Mauerblümchen gewesen.

Beobachter werten die Personalunion als ersten Schritt in Richtung Zusammenführung von Mobilfunk und (dem unter Personalüberhang leidenden, nur im Internet wachsenden) Festnetz, wie sie die Deutsche Telekom bereits auf Schiene gebracht hat.

Was die TA nach der Sitzung nicht mitteilte: Dass Ametsreiter und A1-Finanzchef Alfred Gattringer im Mobilkom-Vorstand ein Techniker zur Seite gestellt wird, der die Lücke, die Nemsic hinterlässt, füllen soll. Für diesen Posten kommen die Vertriebsleute Josef Vinatzer, Andy Maierhofer (beide Mobiltel Bulgarien) und Alexander Sperl (Serbien) nicht infrage.

Mit der Eilbesetzung hat die ÖIAG nicht nur Polit-Interveneure ausgebremst, sondern auch Festnetz-Betriebsratschef Michael Kolek, der - vom Skiurlaub aus - eine internationale Headhunter-Suche gefordert hatte. Am Ende stimmten übrigens auch die Festnetz-Betriebsräte für jenen Hannes Ametsreiter, dem sie ihre Stimme noch im Dezember bei der Wahl zum TA-Festnetz-Chef verwehrt hatten. (Luise Ungerboeck/DER STANDARD, Printausgabe, 6.3.2009)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der neue Chef der Telekom Austria und der mobilkom: Hannes Ametsreiter

Share if you care.