Orange gegen Rot in Kärnten

1. März 2009, 08:46
272 Postings

Klagenfurt - Um 5.30 Uhr hat in Kärnten der Wahlsonntag, begonnen. 443.499 Bürger sind aufgerufen, das Kärntner Landesparlament zu wählen. Für die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen gibt es 457.765 Wahlberechtigte, bei den Kommunalwahlen sind auch EU-Bürger stimmberechtigt. Wahlschluss ist um 17.00 Uhr, das vorläufige Endergebnis der Landtagswahl wird für etwa 20.30 Uhr erwartet.

Die meisten Wahllokale in Kärnten haben von 7.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, so auch in den Städten Klagenfurt und Villach. Nur in vier Gemeinden, in Nötsch, Arnoldstein, Finkenstein und in Seeboden ist erst um 17.00 Uhr Schluss. Dass das Ergebnis trotzdem so spät feststehen wird, liegt am dreifachen Wahlgang. In vielen Gemeinden werden die Stimmen der Bürgermeister- und Gemeinderatswahl zuerst ausgezählt und jene für die Landtagswahl zuletzt.

Knappes Rennen erwartet

Im Mittelpunkt des Interesses steht das Duell BZÖ-SPÖ. Der orange Landeshauptmann Gerhard Dörfler hat die 42,4 Prozent seines Vorgängers Jörg Haider aus 2004 - damals noch mit der FPÖ - zu verteidigen. Die letzten Umfragen sahen ein knappes Rennen mit seinem roten Herausforderer Reinhart Rohr, dessen Partei vor fünf Jahren 38,4 Prozent der Stimmen erhalten hat.

Die ÖVP erreichte 2003 mit 11,6 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis, Parteichef Josef Martinz hofft auf deutliche Zugewinne. Die Grünen, die mit 6,7 Prozent erstmals in das Landesparlament eingezogen waren, haben ein drittes Mandat als Ziel. Frontmann ist Rolf Holub, der Verbleib im Landtag scheint ziemlich sicher, nachdem im Vorjahr die Mandatshürde auf fünf Prozent im Reststimmenverfahren gesenkt wurde. Diese Hürde will die FPÖ überspringen, die mit Mario Canori antritt.

Keine Chance darauf hat die landesweit kandidierende KPÖ, ebenso wie die Liste Stark und die Gaddafi Partei Österreich, die beide nur im Wahlkreis Klagenfurt antreten. Insgesamt werden 36 Mandate in vier Wahlkreisen vergeben.

Bürgermeisterwahl

Bei der Bürgermeisterwahl hat die SPÖ 70 Kommunalchefs zu verteidigen, die ÖVP 26 und das BZÖ 21, dazu kommen 15 Bürgermeister, die auf Namenslisten kandidiert haben. Bei der Gemeinderatswahl lag die SPÖ 2003 mit 46,4 Prozent und 1.145 Gemeinderäten deutlich vorne. Die ÖVP erreichte 23,5 Prozent (628 Gemeinderäte), die FPÖ 19,1 Prozent (507). Die Blauen treten diesmal in 30 Kommunen an, die Grünen in 23. In zwei Fällen gibt es eine gemeinsame Kandidatur mit der slowenischen Einheitsliste/Enotna Lista, und zwar in Keutschach und in Velden. Die EL, die auf ein Antreten bei der Landtagswahl verzichtet hat, kandidiert in 21 Gemeinden im zweisprachigen Gebiet. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Fünf Männer kämpfen um die Stimmen der KärntnerInnen: Rolf Holub (Grüne), Reinhart Rohr (SPÖ), Gerdard Dörfler (BZÖ), Josef Martinz (ÖVP), Mario Canori (FPÖ).

Share if you care.