Härtetests für Pogatetz und Scharner

27. Februar 2009, 12:30
7 Postings

Legionäre am Wochenende gegen Topclubs im Einsatz: Middlesbrough trifft auf Liverpool - Wigan misst sich mit Chelsea

London - Auf Emanuel Pogatetz und Paul Scharner warten in der englischen Fußball-Premier League am Wochenende scheinbar übermächtige Gegner. Mit ihren Clubs Middlesbrough und Wigan Athletic sind die beiden Österreicher am Samstag gegen die Titelkandidaten Liverpool und Chelsea im Einsatz. Besonders schwierig dürfte sich die Aufgabe für den wiedergenesenen Scharner gestalten, nachdem sich die "Blues" aus London seit der Amtsübernahme von Guus Hiddink im Hoch befinden.

Nicht nur in der Meisterschaft, sonder auch in der Champions League holte sich Chelsea zuletzt Selbstvertrauen für das Titelrennen mit dem aber bereits zehn Zähler vor dem Vizemeister liegenden Champion Manchester United. "Ich glaube, dass es besser gewesen wäre, vor einigen Wochen gegen die Londoner zu spielen, als Hiddink noch nicht übernommen hat", meinte Wigan-Coach Steve Bruce trotzdem. Bruce machten vor dem Spiel an der Stamford Bridge Verletzungssorgen zu schaffen, der von einer Erkältung wiedergenesene Scharner könnte deshalb im Mittelfeld einlaufen.

Die Statistik spricht nicht nur aufgrund der Tabellensituation gegen den Siebenten Wigan. Seit dem Aufstieg 2005 haben die "Latics" in 29 Auftritten gegen die "Big four" Manchester United, Chelsea, Liverpool und Arsenal keinen Sieg gefeiert und nur vier Zähler, darunter ein 1:1 auswärts gegen Chelsea in der Vorsaison, geholt.

Schlechte Erinnerung gibt es für Pogatetz vor dem Heimauftritt gegen Liverpool. Ende August vergangenen Jahres leitete der Steirer per Eigentor das bittere 1:2 an der Anfield Road ein. Nachdem es für "Boro" zuletzt ein Erfolgserlebnis im FA-Cup setzte, soll im Riverside-Stadium nun auch in der Meisterschaft der erste Liga-Sieg seit 14 Partien ins Auge gefasst werden. Liverpool, sieben Zähler hinter dem erst Sonntag in London gegen Tottenham engagierten Meister Manchester, könnte sich aber auch ohne den wegen einer Knöchelblessur fraglichen Fernando Torres als übermächtiger Gegner erweisen.

"Der Titel ist nach dem Unentschieden gegen Manchester City wieder weiter in die Ferne gerückt. Aber sehen wir nach den beiden kommenden Partien weiter", meinte Trainer Rafa Benitez vor den Auftritten gegen den Vorletzten Middlesbrough und Sunderland unmissverständlich. Kapitän Steven Gerrard soll nach einem Kurzeinsatz in der Champions League wieder in die Startelf zurückkehren. (APA)

 

Share if you care.