Nordkorea setzt Drohgebärden fort

19. Februar 2009, 13:48
4 Postings

Armeesprecher warnt: "Volksarmee zu uneingeschränkter Konfrontation bereit" - Experten rechnen erneut mit nordkoreanischem Raketentest

Seoul - Kurz vor dem Besuch von US-Außenministerin Hillary Clinton in Südkorea haben die Streitkräfte des kommunistischen Nordkorea ihre kriegerischen Drohgebärden gegen das Nachbarland verstärkt. Die Volksarmee sei zu einer "uneingeschränkten Konfrontation" bereit, warnte am Donnerstag laut der staatlich kontrollierten Nachrichtenagentur KCNA ein Armeesprecher. Der Sprecher beschimpfte die südkoreanische Regierung um Präsident Lee Myung-bak erneut als Gruppe von "Verrätern" und unterstellte ihr, sie wolle die "Konfrontation gegen die Volksrepublik" eskalieren lassen.

Ferner wurden  schwere Vorwürfe gegen die USA erhoben. Die Regierung in Washington plane einen atomaren Angriff auf Nordkorea, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag aus einem Kommentar der KP-Zeitung. "Die USA sprechen über das, was sie 'Dialog' und 'Frieden' auf der koreanischen Halbinsel nennen, in Wahrheit versuchen sie aber, die militärische Konfrontation zu eskalieren." Nordkorea hat in jüngster Vergangenheit den Ton verschärft und erklärt, es sei zum Krieg gegen den Süden bereit.

Test von Langstreckenrakete

Experten gehen davon aus, dass Nordkorea in den kommenden Wochen erneut seine Langstreckenrakete Taepodong-2 testet. Die Rakete könnte den US-Bundesstaat Alaska erreichen.

Bei einem Besuch in Japan hatte Clinton am Dienstag die Führung in Pjöngjang davor gewarnt, dass ein möglicher Raketentest in Nordkorea "nicht sehr hilfreich" für die Entwicklung der Beziehungen zu den USA sein werde. Nach südkoreanischen Angaben bereitet Nordkorea den Start einer Langstreckenrakete vor. Clinton wurde nach ihrem Besuch in Indonesien für Donnerstagabend in Südkorea erwartet. Im Mittelpunkt ihrer politischen Gespräche in Seoul am Freitag stehen die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel sowie die Programme Nordkoreas zur Atomwaffen- und Raketenentwicklung. (APA/dpa)

 

Share if you care.