Pkw-Absatz erreicht im Jänner neuen Tiefststand

13. Februar 2009, 18:26
1 Posting

SUV-Boom hält in Österreich aber an

Wien - Allen Programmen von Verschrottungsprämien zum Trotz ist der Pkw-Absatz in Europa im Jänner den neunten Monat in Folge zurückgegangen. Laut Herstellerverband Acea sind die Verkaufszahlen um 27 Prozent auf 958.517 gesunken - auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahrzehnten.

In Westeuropa ging der Absatz um 26,5 Prozent zurück auf 891.523 Autos. Besonders deutlich sackten die Verkäufe in Island (minus 88,1 Prozent), Irland (minus 66,5 Prozent) und Spanien (minus 41,6 Prozent) ab. Deutschland verzeichnete ein Rückgang von 14,2 Prozent. Von den deutschen Autobauern hat sich europaweit nur VW besser als der Markt entwickelt. Daimler (minus 30,5 Prozent) und BMW (minus 20,1 Prozent) mussten einen stärkeren Rückgang der Neuzulassungen von Pkws hinnehmen.

In Österreich sank die Zahl der neu zugelassenen Pkws im Jänner laut Statistik Austria um 13,2 Prozent, bereinigt nach Arbeitstagen lag der Rückgang bei 6,9 Prozent. Auf den Absatz der SUVs (Sports Utility Vehicles) schlägt die Finanzkrise noch nicht durch. Der Anteil dieser überschweren Pkw stieg bei Neuwagenverkäufen österreichweit im Jänner von 10,1 auf 11,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Lediglich in Oberösterreich ging die Anzahl der SUVs zurück. (Reuters, APA, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 14./15.2.2009)

Share if you care.