Lotteriespiele

1. Februar 2009, 19:45
2 Postings

Was könnten wir nicht alles verlosen, wenn es uns denn gehörte

Hausverlosungen sind gerade der Hit. Jetzt hat ein Tiroler Unternehmer ein Derivat dazu erfunden: Der Eigentümer der einstigen Bawag-Zentrale in Wien will das Wohnrecht am "Elsner-Penthouse" für ein Jahr verlosen; um 99 Euro.

Das kleine Problem, das dem entgegensteht: Die Wohnung gehört jemandem. Sie ist schon bewohnt, von Ruth Elsner. Der Streit um die Rückgabe der Bleibe läuft noch, wie der Prozess endet, weiß derzeit kein Mensch.

Einmal abgesehen vom leicht Geschmacklosen an dieser unter aufschiebender Bedingung angekündigten Verlosung: Da tun sich breitflächige Anwendungsmöglichkeiten auf. Was könnten wir nicht alles verlosen, wenn es uns denn gehörte.

Vorstandsmandate etwa, die einmal frei werden könnten, oder (eine gute Tat sogar) die Leasingverträge für die Limousinen der Notenbankchefs, je 2800 Euro im Monat wert. Die Höchstbank hätte ein Imageproblem weniger, der glückliche Lotteriegewinner 14 Zentimeter und viel Schnickschnack mehr.

Ganz klar, dass wir damit auf dem Finanzmarkt Furore machen. Lose für Zukünftiges, filetiert, strukturiert und paketiert - das klingt fast mündelsicher.(DER STANDARD, Print-Ausgabe, 2.2.2009)

 

Share if you care.