UNO rettete 350 Verletzte aus Kampfgebiet

29. Jänner 2009, 10:09
4 Postings

Nach offenbar langwierigen Verhandlungen mit Rebellen

Colombo - Die UNO hat aus dem Kampfgebiet im Nordosten Sri Lankas hunderte Verletzte geborgen. "Rund 350 schwer verletzte Zivilisten, darunter 50 Kinder, sind auf die andere Seite gebracht worden", sagte UN-Sprecher Gordon Weiss am Donnerstag. Dies sei das Ergebnis langwieriger Verhandlungen mit der Rebellenorganisation Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE). Die LTTE hatte sich zunächst geweigert, den Konvoi der UNO und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) durchzulassen. Der Konvoi mit 20 Fahrzeugen hing im Bezirk Mullaittivu fest. Regierungstruppen hatten die letzte noch von den LTTE-Rebellen kontrollierte Stadt Mullaittivu am Sonntag eingenommen. Dabei starben hunderte Zivilisten. Die Tamilenrebellen kämpfen seit mehr als drei Jahrzehnten für einen unabhängigen Staat im Norden Sri Lankas. In dem Konflikt kamen zehntausende Menschen ums Leben. (APA/AFP)

 

Share if you care.