Pittsburgh und Arizona machen es aus

19. Jänner 2009, 19:42
63 Postings

Steelers bezwingen die Baltimore Ravens und stehen damit vor historischem Triumph - Cardinals nach Sieg über Eagles erstmals seit 61 Jahren im Finale

Glendale - Ein amerikanischer Höhepunkt jagt jetzt den anderen. Zwei Wochen nach den Football-Conference-Endspielen steigt am 1. Februar in Tampa, Florida, die 43. Super Bowl oder auch Super Bowl XLIII. Das Duell, das ganz Amerika und die halbe Welt in seinen Bann zieht, kommt sehr überraschend. Mit den Pittsburgh Steelers, die im Finale der AFC (American Conference) die Baltimore Ravens 23:14 besiegten, hatten wenige gerechnet. Und die Arizona Cardinals, die per 32:25 über die Philadelphia Eagles die NFC (National Conference) gewannen, sind einer der größten Endspiel-Underdogs ever.

Vor 61 Jahren hatten die Cardinals, damals noch in Chicago daheim, schon ein NFL-Endspiel bestritten - und just gegen Philadelphia verloren (0:7). Es gibt im US-Sport nur ein Team, das eine längere Misserfolgsserie auf seine Kappe nimmt, die Chicago Cubs (Baseball), die seit hundert Jahren auf einen Titel warten.

In Arizona hatten sie sich mit ihrer Loser-Rolle schon abgefunden, das Stadion in Glendale bei Phoenix war für die fadeste Stimmung der Liga bekannt. Dann kam mit Kurt Warner (37) ein Quarterback, der 1999 mit den St. Louis Rams eine Super Bowl (1999) gewonnen, aber in den Augen vieler seinen Zenit überschritten hatte. Am Sonntag dankte der Mann dem lieben Gott und den Fans, die den Glauben an ihn, Warner, nie verloren hätten. Er umarmte seine Frau Brenda und seinen Receiver Larry Fitzgerald. Dieser hatte dem Spiel mit neun Catches für 152 Yards seinen Stempel aufgedrückt.

Fitzgerald sorgte u. a. für drei Touchdowns in der ersten Hälfte, nach der Pause kam er weniger gut zur Geltung. Die von Quarterback Donovan McNabb angeführten Eagles hatten die Partie nach einem 6:24 schon umgedreht (25:24), ehe Tim Hightower nach kurzem Warner-Pass den entscheidenden Touchdown besorgte.

Die Pittsburgh Steelers sind in der Super Bowl zu favorisieren, wie in der Nacht auf 2. Februar via ORF und auf zahlreichen Super-Bowl-Partys zu verfolgen sein wird, u. a. im Wiener Marriott-Hotel, wo eine der größten Sausen steigt. 2006 holten die Steelers zuletzt die Super Bowl, mit dem sechsten Erfolg würden sie als alleinige Rekordler die Dallas Cowboys und die San Francisco 49ers abhängen. (fri - DER STANDARD PRINTAUSGABE 20.1. 2009)

 

NFL-Ergebnisse vom Sonntag:

Play-off-Halbfinale:

Pittsburgh Steelers - Baltimore Ravens 23:14

Arizona Cardinals - Philadelphia Eagles 32:25

Finale (1. Februar, Tampa):

Arizona Cardinals - Pittsburgh Steelers

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Dominique Rodgers-Cromartie von den Arizona Cardinals feiert lieber einsam.

Share if you care.