Sitz auf Virgins, Pleite in Wien

6. Jänner 2009, 20:34
13 Postings

Die Finanzkrise lässt weitere von Österreichern gesteuerte Investmentsysteme bankrott gehen, jüngstes Opfer ist Concept Invest Ltd.

Wien - Die Finanzkrise lässt weitere von Österreichern gesteuerte Investmentsysteme bankrott gehen. Jüngstes Opfer ist Concept Invest Ltd. (CI), laut Firmenadresse auf Tortola, der Hauptinsel der British Virgin Islands, beheimatet. CI steht über die handelnden Personen in Verbindung mit Bruck Invest (BI), jenem Unternehmen, dessen krachengegangene Fonds der oststeirischen Stadt Hartberg - wie vom Standard mehrfach berichtet - schwere Investmentverluste beschert hatten.

Konkursverfahren

Im Zuge eines Konkursverfahrens der BI Verwaltungs- und Beteiligungs AG (vormals Bruck-Invest Verwaltungs- und Beteiligungs AG) wurde auch über die 1996 gegründete, zur Firmengruppe gehörende Concept Invest Limited, Box 972, Road Town, Tortola, vor Weihnachten das Konkursverfahren eröffnet, berichtet der Alpenländische Kreditorenverband (AKV). Aus der Aussendung geht weiters hervor, dass die BI eine Firma namens Navigator Management Ltd. steuert, als Investmentmanager fungieren dort Reinhard Schurr sowie Peter Sperch, die auch Aktienanteile halten. Als Geschäftsanschrift der Manager wird die Hietzinger Hauptstraße in Wien angegeben. Weitere Anteile halten Walter Bruck sowie Walter Orisich, Letzterer ist ebenfalls Investmentberater in Wien.

Das Geschäftsmodell von Concept Invest versprach den Privatanlegern Fixzinsen, die deutlich über den Sparbuchzinssätzen lagen. Betroffene sagten, es dürften rund 300 Personen, meist Freiberufler und andere Gutverdiener, in Österreich investiert gewesen sein. Aus den Unterlagen geht hervor, dass rund 250 Anleger involviert seien.

Betroffene berichten dem Standard weiter, dass die Investmentmanager die Anleger immer wieder dazu animiert haben sollen, ihr Geld nicht aus dem System zu nehmen, sondern alle Gewinne stets zu "thesaurieren", also auf ihren Konten zu belassen.

Direkt veranlagt

Laut AKV sollen 2001 von Concept Invest "namhafte Beträge" über die neugegründete Bruck Invest AG festverzinst veranlagt worden sein. Ein Teil der Aktiven sei direkt veranlagt worden. "Da es sich um eine nach British Virgin Island registrierte Gesellschaft handelt, soll keine Buchführungspflicht bestanden haben", heißt es weiter. Die Manager sehen als Insolvenzursache die jüngsten "Marktbewegungen". Die Passiva aus den Konkursunterlagen beliefen sich laut einem ungeprüften Status auf 16,5 Millionen Euro, sie ergeben sich aus den Ansprüchen der Anleger. Masseverwalterin ist laut Edikt die Wiener Anwältin Ilse Korenjak (Kanzlei Buresch & Korenjak). Die erste Gläubigerversammlung ist am 7. Jänner im Handelsgericht Wien. (szem, red, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 7.1.2008)

 

Share if you care.