Zentralamerikas Länder einigen sich auf Einheitswährung

6. Dezember 2008, 08:23
89 Postings

Gipfeltreffen der acht Länder in Honduras: Maßnahmen zur Förderung der regionalen Identität beschlossen - Dazu zählt auch die Einführung eines zentralamerikanischen Passes

San Pedro Sula - Die Staaten Zentralamerikas haben sich in einem Akt des Zusammenrückens angesichts der weltweiten Finanzkrise auf die Einführung einer gemeinsamen Währung verständigt. Die Vertreter von acht Ländern einigten sich bei einem Gipfeltreffen in Honduras zudem auf weitere Maßnahmen zur Förderung der regionalen Identität, wie aus einer Erklärung der Gipfelteilnehmer hervorgeht. Dazu gehört neben der Schaffung einer Gemeinschaftswährung auch die Einführung eines zentralamerikanischen Passes.

Wirtschaftsplan

Die Präsidenten von Honduras, Guatemala, El Salvador und Nicaragua sowie Vertreter von Costa Rica, Panama, der Dominikanischen Republik und Belize einigten sich zudem auf einen 41 Punkte umfassenden Wirtschaftsplan zur Bewältigung der Folgen der weltweiten Finanzkrise. Unter anderem soll ein regionaler Hilfsfonds für den Landwirtschafts-, Dienstleistungs- und Handelssektor aufgelegt werden. Die Gipfelteilnehmer kündigten zudem eine Vereinheitlichung der Gesetze in den Bereichen Einwanderung, Bildung und Sicherheit an. (APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Präsidenten Zentralamerikas auf einem Gruppenfotot: Alvaro Colom von Guatemala; Daniel Ortega, Nicaragua; Manuel Zelaya, Honduras; Elias Antonio Saca, Salvador; sowie Panamas Kanzler Samuel Lewis Navarro (von links nach rechts).

Share if you care.