Schriftsteller Amos Oz gründet neue Linkspartei

19. November 2008, 13:39
15 Postings

"Arbeiterpartei am Ende ihrer historischen Mission angelangt" - "Es geht um Krieg oder Frieden"

Tel Aviv - Amos Oz, einer der bekanntesten israelischen Schriftsteller, hat gemeinsam mit anderen Intellektuellen die Gründung einer neuen Linkspartei angekündigt. Die Arbeiterpartei sei am Ende ihrer historischen Mission angelangt, sagte Oz in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit", das am Mittwoch im Voraus veröffentlicht wurde. Man wolle am 6. Dezember zusammen mit der linksliberalen Merez-Partei eine neue sozialdemokratische Partei gründen, sagte er.

Oz nannte die israelischen Parlamentswahlen am 10. Februar als Grund für seine Entscheidung. "Es mag ein Klischee sein, einen Wahlkampf als alles entscheidend zu bezeichnen, aber dieser ist es wirklich mehr denn je", sagte der Schriftsteller. "Es geht um Krieg oder Frieden." Israel stehe kurz vor einem Abkommen mit den Palästinensern. "Wir waren noch nie so nahe dran. Es befindet sich in Reichweite." Ob eine Friedensregelung erzielt werden könne, hänge von der nächsten Regierung ab.

Nach Meinungsumfragen werden sich die Kadima-Vorsitzende Tzipi Livni und der rechtsorientierte Likud-Vorsitzende Benjamin Netanyahu im Wahlkampf ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Livni steht für eine Fortsetzung der Friedensgespräche, während Netanyahu sie in ihrer gegenwärtigen Form ablehnt.

Der 1939 geborene Schriftsteller und Friedensaktivist Oz, der 1992 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2005 den Goethepreis der Stadt Frankfurt erhielt, will allerdings selbst kein politisches Amt übernehmen.

Vor den Wahlen erlebt die israelische Parteienlandschaft gegenwärtig eine ganze Reihe von Umbildungen. Netanyahu ist es etwa gelungen, prominente ehemalige Likud-Mitglieder wie Benjamin Begin und Dan Meridor wieder an Bord zu bekommen. Rechtsorientierte Parlamentsabgeordnete haben zudem eine Partei gegründet, die noch rechts von Netanyahu steht. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Amos Oz, Schriftsteller und Parteigründer

Share if you care.