Windows 7: Warum überhaupt darüber berichten?

12. November 2008, 11:26
174 Postings

Britische Open-Source-Community übt heftige Kritik an der BBC - "Bericht war eine Verkaufspräsentation" für den Vista-Nachfolger

Das britische Open Source Consortium (OSC) hat eine schriftliche Beschwerde gegen die BBC eingebracht. Der Grund dafür: Die Präsentation des Windows Vista-Nachfolgers "Windows 7".

"Verkaufspräsentation"

Die britische BBC sieht sich für ihren Beitrag "A closer look at Windows 7" nun heftiger Kritik des Open Source Consortium (OSC) gegenüber. Die britische Interessengruppe OSC, die sich für quelloffene Software einsetzt, hat die Berichterstattung des staatlichen Fernsehsenders BBC über Microsofts kommendes Betriebssystem Windows 7 als zu wohlwollend kritisiert. Dr dreiminütige Bericht von der EntwicklerInnenkonferenz PDC sei eine Art "Verkaufspräsentation" des Vista-Nachfolgers gewesen, so das OSC in einer schriftlichen Beschwerde.

Wieso darüber berichten?

Außerdem kritisieren die Open-Source-Befürworter, dass die BBC schon jetzt über Windows 7 berichtete, weil das Produkt erst in mindestens zwei Jahren fertig entwickelt und veröffentlicht werde. Ein gesellschaftlich relevanter Bezug lasse sich daher nicht erkennen. Die BBC mache auf Kosten der britischen Steuerzahler "Werbung" für das Microsoft-Betriebssystem, so der Vorwurf des OSC. Die BBC selbst hat bereits entschieden und sieht keinen Anlass das Thema neuaufzurollen.(red)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das britische OSC übt heftige Kritik an "Verkaufspräsentation" für den Nachfolger von Windows Vista, der ja zudem erst in zwei Jahren kommt.

Share if you care.