"Unsere Rolle ist die eines Coaches"

21. Oktober 2008, 21:30
posten

Forschern den Weg ins Unternehmertum erleichtern: Wie das Accent-Gründerservice dabei hilft, hat Gudrun Ostermann von dessen Chef Wolfgang Tüchler erfahren

Standard: Sie haben Chemie studiert, waren dann in verschiedenen Forschungseinrichtungen tätig. Seit 2006 sind Sie Geschäftsführer der Accent Gründerservice GmbH. Fehlt Ihnen die Forschung?

Tüchler: Die Sehnsucht nach Forschung besteht, aber einiges davon kann ich als Geschäftsführer des Gründerservices durchaus wettmachen. Es ist immer spannend, generiertes Wissen in die Wirtschaft überzuführen. Dafür muss man aber sowohl die Sprache der Wissenschaft als auch die Sprache der Wirtschaft sprechen. Durch meine bisherige berufliche Laufbahn beherrsche ich diese beiden Sprachen. In der jetzigen Funktion bekomme ich einen Einblick in sämtliche Bereiche der Forschung und kann Projekte bei der Umsetzung begleiten. Das ist eine sehr abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit.

Standard: Wenn man Fachwissen mitbringt, ist das nicht hinderlich?

Tüchler: Die Gefahr besteht, dass man den Oberlehrer zu sehr betont. Unsere Rolle ist aber die eines Coaches. Es darf nicht unser Projekt werden. Die Richtung muss von den Teilnehmern selbst gefunden werden. Das heißt auch, dass wir uns inhaltlich bei der Projektbegleitung zurücknehmen und objektiv bleiben müssen. Deshalb arbeiten wir in möglichst heterogenen Teams, wo sowohl Techniker als auch Naturwissenschafter und Wirtschafter mitarbeiten.

Standard: In welcher Art und Weise werden junge Forscher bei ihren Projekten von Accent unterstützt?

Tüchler: Unsere Unterstützung basiert auf einem Vier-Säulen-Modell. Zum einen gibt es eine allgemeine wirtschaftliche und wissenschaftliche Betreuung mit einem zinsenfreien Darlehen. Weiters sind wir als Finanzierungsvermittler tätig und helfen, für Projekte passende Finanziers zu finden. Die dritte Säule sind umfangreiche Qualifizierungsmöglichkeiten. Vielen Forschern fehlen betriebswirtschaftliche Fähigkeiten. Und wir stellen Wissenschaftern die nötige Infrastruktur zur Verfügung. Je nach Entwicklungsstand fördern wir Projekte im Ausmaß von bis zu 70.000 Euro über einen maximalen Zeitraum von 18 Monaten.

Standard: Sind 18 Monate ausreichend dafür?

Tüchler: Isoliert betrachtet, sind eineinhalb Jahre meistens zu wenig. Aber wir sind nicht die Einzigen, die sich um Unternehmengründungen für Forscher kümmern. In Niederösterreich gibt es neben nationalen Gründungsförderungen auch die RIZ Gründeragentur oder Ecoplus Wirtschaftsagentur und Tecnet Capital Technologiemanagement GmbH, die Wissenschafter auf unterschiedliche Weise unterstützen. All diese Einrichtungen sind vernetzt, so können junge Gründer umfassend begleitet werden.

Standard: Seit zwei Jahren übernimmt diese Aufgabe auch Accent. Gibt es schon Erfolgsgeschichten?

Tüchler: Wir bekommen im Jahr 70 bis 80 Anfragen. Bis jetzt konnten wir 14 Projekte unterstützen. Derzeit wird von uns noch mbOnline unterstützt. Das Unternehmen hat ein Analysegerät entwickelt, mit dem Mikroorganismen in Wasser innerhalb von Minuten bestimmt werden können. Ein interessantes Pilotprojekt wird am Campus Wieselburg von uns unterstützt. Die Studenten bekommen mehrere Monate lang Büros zur Verfügung gestellt, um unter fachlicher Anleitung Geschäftskonzepte zu erstellen. Sie können sich mit dem Unternehmertum vertraut machen, ohne gleich das volle Risiko einer realen Gründung in Kauf nehmen zu müssen.

Standard: Was ist zu tun, damit mehr Forscher das Unternehmertum als Chance sehen?

Tüchler: Verbesserungsbedarf gibt es sicherlich im Austausch zwischen Forschung und Wirtschaft. Die Forscher haben die Ideen, und die Wirtschaft weiß, wie man sie umsetzen kann. Damit sollte stärker in den Bildungseinrichtungen begonnen werden. Denn die Rahmenbedingungen für Gründer sind in Niederösterreicher durchaus gut und förderlich.

(DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22. Oktober 2008)

Zur Person

Wolfgang Tüchler ist seit Juli 2006 Geschäftsführer des Accent Gründerservices. Nach dem Studium der technischen Chemie war er als stellvertretender Leiter des Österreichischen Erdölinstituts im Bereich Forschung und Entwicklung tätig. Danach wechselte er als Produktmanager in die Pharmaindustrie. Vor der Übernahme der Geschäftsführung von Accent war er für Marketing and Sales beim Biotech-Konzern Sereno verantwortlich.

  • Damit Forscher das Unternehmertum als Chance wahrnehmen, muss ihnen ein Licht aufgehen. Wolfgang Tüchler, Accent-Geschäftsführer, will dabei helfen.
    foto: heribert corn

    Damit Forscher das Unternehmertum als Chance wahrnehmen, muss ihnen ein Licht aufgehen. Wolfgang Tüchler, Accent-Geschäftsführer, will dabei helfen.

Share if you care.