Ein Chronist verdrängter Wahrheiten

2. Oktober 2008, 18:27
8 Postings

Neues Buch von ORF-Reporter Friedrich Orter: "Himmelfahrten. Höllentrips."

Platon zitierend "Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen", eröffnet Friedrich Orter programmatisch-philosophisch seine Reportagensammlung "Himmelfahrten. Höllentrips.". Wie aus dem ORF-Fernsehen bekannt, führten die Dokumentationen den Journalisten nach Pakistan, Jordanien, Palästina, Bulgarien, Rumänien, Mazedonien, in den Irak, Iran, den Libanon oder in die Türkei.

Stets ist der seit 1975 für den Aktuellen Dienst des ORF arbeitende Reporter um Authentizität, um Objektivität und die Suche nach Wahrheit bemüht. Seine Dokumentationen aus den Krisen- und Kriegsgebieten der Erde sind unaufgeregt, sachlich, mehr am humanitären Aspekt, an konkreten menschlichen Tragödien der einfachen Bevölkerung interessiert als an Machthabern und deren Strategien. Orter beschreibt Situationen, in denen er knapp explodierenden Autobomben entkommt, zerfetzte Leichenteile vorfindet, Massengräber exhumiert werden, die Beziehung zu seinen Chauffeuren und Mittelsmännern. Er umschreibt seine persönliche Betroffenheit und die der meist zivilen Opfer. Von der Gratwanderung einer betroffen machenden und einer nüchternen Darstellungsweise der Protagonisten, denen Leid und Unrecht widerfährt, berichtet Orter. Von unterschiedlichsten Aspekten, Gefühlen und Gewissensbissen, die Porträtierten, sein Team, sich selbst in Gefahr zu bringen. Von konkret recherchierten Storys mit filmischen und verbalen Aussparungen, manchmal notwendigen expliziten Darstellungen von Gräueltaten, ohne spekulativ oder voyeuristisch zu sein.

Orter präsentiert das in den Krisengebieten Geschehene immer unter der Maxime, selbst das Unfassbare, das Unmenschliche authentisch, physisch greifbar darzustellen, und in sachlichen Zusammenhang zu komplexen politischen Verhältnissen zu setzen. Wie in seinen Fernsehreportagen ist Orter auch in seiner schriftlichen Dokumentation ein professioneller Chronist mit sozialem Gewissen und humanitärem Auftrag, jenseits der Jagd nach Quoten. (Gregor Auenhammer/DER STANDARD, Printausgabe, 3.10.2008)

  • Friedrich Orter: Himmelfahrten. Höllentrips. Ecowin Verlag 2008, 256 Seiten, Euro 23,60
    foto: verlag

    Friedrich Orter: Himmelfahrten. Höllentrips. Ecowin Verlag 2008, 256 Seiten, Euro 23,60

Share if you care.