USA: "Exzellenter Trip" nach Kuba

7. September 2008, 12:48
5 Postings

Freundschaftliche Atmosphäre bei 1:0-Erfolg der USA in Havanna - Mexiko-Fans protestierten im Azteken-Stadion gegen brutalen Drogen-Krieg

Havanna - Die US-Fußballer haben ihre erste Dienstreise nach Kuba seit 61 Jahren erfolgreich beendet. Die USA setzten sich in der WM-Qualifikation der CONCACAF-Zone in Havanna 1:0 durch, den entscheidenden Treffer in diesem historischen Duell auf der Karibik-Insel erzielte Clint Dempsey in der 40. Minute. Die Atmosphäre im mit nur 8.000 Fans gefüllten Pedro-Marrero-Stadion war größtenteils freundschaftlich, die US-Spieler bedankten sich sogar nach Schlusspfiff bei den kubanischen Fans mit einem Applaus in Richtung Tribüne.

"Wir sind sehr gut behandelt worden und die Leute waren sehr freundlich zu uns. Es war ein exzellenter Trip", meinte US-Teamchef Bob Bradley nach dem Match im baseball-verrückten Land des politischen Erzfeindes. 1962 hatten die USA ein Embargo über den 1959 unter Fidel Castro kommunistisch gewordenen Inselstaat verhängt.

Bei Dauerregen in der kubanischen Hauptstadt fiel kurz vor Spielende die Hälfte des Flutlichts in der 80 Jahre alten Arena aus und die Partie musste für ein paar Minuten unterbrochen werden. Trotz der technischen Probleme und des schlechten Wetters spielte eine kubanische Musikgruppe von Spielbeginn bis zum Ende unverdrossen durch. "Die Atmosphäre war toll, fast wie beim Karneval. Ich kann allen in der Heimat nur sagen: Kuba ist ein fantastisches Land. Die Kubaner haben uns mit viel Liebe empfangen", meinte US-Torhüter Tim Howard, der einige Male den Ausgleich der Kubaner verhindern musste.

In Mexiko haben Zehntausende Fans das Match ihres Teams gegen Jamaika (3:0) dazu genutzt, um gegen die steigende Kriminalitätsrate und den brutalen Drogenkrieg mit bereits 2.700 Todesopfern im Jahr 2008 zu protestieren. Zumindest drei Viertel der 100.000 Menschen im Azteken-Stadion folgten dem Aufruf des mexikanischen Verbandes, als Zeichen des Protestes in weißer Kleidung zum Spiel zu erscheinen. Auch das mexikanische Team spielte diesmal nicht im traditionellen Grün, sondern in Weiß.
(APA/Reuters/dpa)

 

Share if you care.