Warnung vor getunten Mofas

2. September 2008, 18:02
43 Postings

ARBÖ: Massiver Anstieg der Unfälle von Teenagern - Unfälle mit Mopeds haben im ersten Quartal 2008 um 54 Prozent zugenommen

"Das fährt einfach besser", sagt der 16-jährige Lukas: „Meine Freundin wohnt im Mittelgebirge, das Moped zieht nicht, auffrisiert geht es ab": Lukas hat seinen Roller "auffrisiert", die "Elektronik überlistet". Doch die Mofas müssen nicht immer "aufgemotzt" werden, um mehr als die erlaubten 50 km/h zu fahren, kritisiert Lydia Ninz vom ARBÖ: Die neue Generation der Mofas fahre meist mindestens an die 10 km/h schneller, "da können die Jugendlichen nichts dafür, das ist der Handel". Die Unfälle mit Mopeds haben im ersten Quartal 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 54 Prozent zugenommen. Der ARBÖ fordert mehr Praxis vor der Führerscheinprüfung.

War das Einkaufen der Technik zum „Aufmotzen" der Mopeds und Vespas vor Jahren noch mit einer Reise über die Grenze nach Italien verbunden, gehen die „Blackboxes" heute im_Land über den Ladentisch. Es muss auch nichts mehr aus- und dann eingebaut werden, mit dem „Chip-Tuning" werden die elektronischen Steuergeräte der Roller überlistet. „Da wird ein Kastl zwischengeschaltet, dieses umgeht die interne Geschwindigkeitsbegrenzung", erklärt Lukas das „Tuning".

Mehr Kontrollen im Sommer

In der Sommerzeit werde wetterbedingt vermehrt kontrolliert, sagt Reinhard Moser vom Verkehrsreferat der Polizei. Wo die Teenager durch die Stadt „glühen", weiß er ganz genau. „Besonders beliebt sind natürlich die langen Geraden, wo die Buben die auffrisierten Geräte richtig ausfahren können. In Innsbruck sind diese ,Rennstrecken‘ in der Reichenau und im Sigl_anger", erzählt Moser. Bei den Schwerpunktaktionen wird schnell klar, welches Moped „auffrisiert ist": Vor Ort werden die Roller geprüft, das Hinterrad auf ein Band gestellt, dann gestartet und die Gänge durchgeschaltet. Oft bleibt die Nummerntafel gleich bei der Polizei; der Mopedhalter zahlt Strafe und muss sein Fahrzeug beim TÜV neu typisieren. (Verena Langegger, DER STANDARD; Printausgabe, 3.9.2008)

 

  • 45 km/h dürfen sie fahren, in Tirol wurde ein Mofa auf 137 km/h "auffrisiert" - die Nummer war natürlich weg.
    foto: polizei

    45 km/h dürfen sie fahren, in Tirol wurde ein Mofa auf 137 km/h "auffrisiert" - die Nummer war natürlich weg.

Share if you care.