"Kein leichter Job" für den Polizeinachwuchs in Wien

28. August 2008, 20:19
99 Postings

Was sich junge Uniformierte vom Dienst erwarten - Nach eineinhalb Jahren Grundausbildung im Bildungszentrum Traiskirchen beginnt learning by doing

Wien - SPK, LPK, SPG oder TÜ mit anschließender HD - die dienstalltäglichen Abkürzungen haben die 26 neuen Polizisten, die am Donnerstag in Wien feierlich ausgemustert wurden, schon gut drauf. Nach eineinhalb Jahren Grundausbildung im Bildungszentrum Traiskirchen beginnt nun für die elf Frauen und 15 Männer learning by doing. "Die Bevölkerung hat hohe Erwartungen" , mahnte Innenministerin Maria Fekter (ÖVP). "Kein leichter Job" , gab auch Polizeipräsident Gerhard Pürstl zu bedenken. "Aber einer der schönsten Berufe, die die Republik bieten kann" , schwärmte Landespolizeikommandant Karl Mahrer.

Und mit welchen Gefühlen gehen die Neuen ins uniformierte Berufsleben? DER STANDARD fragte nach: "Ich freue mich jetzt auf den Außendienst" , sagt Michaela Kluzowicz. Für die kommenden zwei Jahre ist die 23-Jährige dem Stadtpolizeikommando Josefstadt zugeteilt. Ihr eigentliches Ziel ist aber die Hundestaffel. Kluzowicz spricht perfekt Polnisch und konnte diesen familienbedingten Bonus bereits beim Praktikum während der EURO 2008 einsetzen.

Maximilian Haustein (26) hat, wie viele Polizeianfänger, bereits einen anderen Beruf ausgeübt. "Aber als EDV-Techniker ist mir einfach der direkte Kontakt mit Menschen abgegangen." In Wien-Margareten hat er nun einmal die Gelegenheit, dieses Manko auszugleichen. Aber er denkt auch schon an später: "Der Kriminaldienst reizt mich natürlich." Er strebt eine Karriere als Offizier an.
Elisabeth Hellinckx wiederum ist gelernte Kindergartenpädagogin und will ihre Kenntnisse zum Beispiel bei Befragungen von Kindern einbringen. Was die 22-jährigen Wienerin mit dem belgischen Namen am Polizeidienst am meisten schätzt, ist die Vielfältigkeit der Aufgabenbereiche. Sie wird ab heute, Freitag, in ihrem Heimatbezirk Liesing auf Streife gehen.

Noch sind alle Absolventen des Grundausbildungslehrganges 2/2006 Vertragsbedienstete, erst nach Ablegung der abschließenden Dienstprüfung im kommenden Dezember werden sie den Dienstgrad Inspektor tragen. Während der Ausbildung beträgt das monatliche Gehalt 800 Euro netto, ins praktische Berufsleben starten junge Polizisten mit rund 1200 Euro netto. Gerade in Wien ist die Verdienstmöglichkeit aufgrund der Überstunden und Zulagen aber wesentlich höher. Polizeipräsident Pürstl warnte seine neuen Mitarbeiter aber ausdrücklich davor, diese Nebengebühren fix einzuplanen und sich etwa bei Krediten zu übernehmen.
Die eingangs erwähnten Abkürzungen stehen übrigens für Stadtpolizeikommando, Landespolizeikommando, Sicherheitspolizeigesetz, Telefonüberwachung und Hausdurchsuchung. (Michael Simoner, DER STANDARD - Printausgabe, 29. August 2008)

  • Ab sofort in Wien auf Streife: Elisabeth Hellinckx, Maximilian Haustein und Michaela Kluzowicz (von links).
    foto: standard/heribert corn

    Ab sofort in Wien auf Streife: Elisabeth Hellinckx, Maximilian Haustein und Michaela Kluzowicz (von links).

Share if you care.