Computerführerschein für steirische Gehörlose

21. Februar 2003, 12:00
posten

Neue Schulung läuft an - In neun Monaten zum ECDL

Rund 800 von den österreichweit etwa 10.000 Gehörlosen bzw. hochgradig Schwerhörigen leben in der Steiermark. Ihre körperliche Beeinträchtigung macht ihnen die Integration in den Arbeitsmarkt nicht gerade leichter. Nun soll ein spezielles Kursprogramm den Einstieg in den EDV-Bereich erleichtern, in dem sie auf die Prüfung für den Europäischen Computerführerschein (ECDL) vorbereitet werden. Die Teilnehmer werden von gehörlosen und hörenden Lehrenden gemeinsam unterrichtet. Frauen und Männer werden allerdings getrennt geschult.

Informationen

Der EDV-Bereich ist für Gehörlose ein nach wie vor kaum erschlossenes Medium im Bereich der Informationsbeschaffung, noch weniger wird er als künftiges Berufsfeld wahrgenommen. Das soll sich künftig mit dem in der Steiermark angelaufenen Schulungsprojekt, das aus den Mitteln der Beschäftigungsoffensive der Bundesregierung für Menschen mit Behinderung und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert wird, ändern.

Vorbereitung

Acht gehörlose und hörbeeinträchtigte Frauen und acht Männer werden ab der nächsten Woche in den kommenden neun Monaten auf den Europäischen Computerführerschein vorbereitet. "Wir haben die Gruppen so klein gehalten, um optimal auf die speziellen Bedürfnisse unserer Teilnehmer eingehen zu können. Die Nachfrage nach dem Kurs war natürlich weitaus höher", so Projektleiterin Eva-Maria Kabas im Gespräch mit der APA. Eine weitere Besonderheit an der Schulungsmaßnahme ist die räumliche Trennung von männlichen und weiblichen Schulungsteilnehmern. Während die Frauen im Grazer Netzwerk für Berufsausbildung Nowa geschult werden, werden die Männer im bfi Steiermark unterrichtet. "Die Teilnehmerinnen können so einfach ungezwungener arbeiten und technische Fragen stellen, die sie sich in Anwesenheit von Männern verbieten würden", so Kabas.

Als Lehrpersonal stehen den Kursteilnehmer sowohl hörende als auch gehörlose Trainer und Trainerinnen zur Verfügung. Die Gebärdensprache beherrschen alle Lehrenden. Die gehörlosen Lehrenden wurden in einem speziellen Vorläuferprojekt geschult. Die Kurszeiten sind so angelegt, dass auch eine Teilnahme neben der beruflichen Tätigkeit möglich ist. "Unsere Zielgruppe sind Personen, die es beruflich brauchen können oder in gemeinnützigen Vereinen tätig sind", so Kabas.

Ablauf

Am Programm stehen insgesamt sieben Module, die nach der erfolgreichen Absolvierung jedes Einzelabschnittes und der großen Endprüfung letztlich zur "European Computer Driving Licence" (ECDL) führen. Zehn bis 15 Prozent der insgesamt 360 Unterrichtsstunden sind für unterstützende Maßnahmen im Bereich des Allgemeinwissens reserviert. Damit will man eventuelle Lücke im Bereich der deutschen Sprachkompetenz, im Englischen und der Mathematik schließen.(APA)

Share if you care.