Brit Awards vergeben

20. Februar 2003, 23:03
posten

Eminem, Robbie, Ms Dynamite und Coldplay Sieger bei Pop-Preisgala

London - Eminem, Robbie Williams, Ms Dynamite und die Gruppe Coldplay waren Lieblinge der diesjährigen Verleihung der Brit Awards, der größten britischen Poppreise. Robbie Williams wurde bei der Londoner Gala am Donnerstagabend zum besten britischen Solokünstler ausgerufen und heimste dafür seinen 14. Award ein. Eminem, Ms Dynamite und Coldplay gewannen jeweils zwei Awards. Pop-Veteran Tom Jones wurde für sein Lebenswerk geehrt.

Eminems Finger

Der zugeschaltete Eminem sorgte für den alljährlichen Skandal, indem er dem Publikum den emporgestreckten Mittelfinger zeigte. Der US-Rapper wurde als bester internationaler Solokünstler und für das beste internationale Album ausgezeichnet. Er habe das alles nicht verdient und wisse auch nicht, wie er dazu komme, fiel ihm dazu ein.

Metaphorischer Ehemann

Shootingstar Ms Dynamite, die "beste britische Solokünstlerin" wurde, sorgte für Verwirrung, indem sie in ihrer Dankesrede ihrem "Ehemann" dankte. Kurzfristig spekulierten die britischen Medien daraufhin über eine heimliche Heirat der 21-jährigen (offiziell ledigen) Londonerin. Doch eine Sprecherin stellte schnell klar: "Das war eine Metapher."

Ms Dynamite kritisierte die Sänger, die durch die britische Originalausgabe von der Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" in die Charts katapultiert worden sind: "Wir haben diese Aufmerksamkeit nicht, wir arbeiten wirklich, wirklich hart", sagte sie. Will Young, der Sieger des britischen Sängerwettbewerbs, gewann in der Kategorie "Britischer Durchbruch-Künstler".

Wassermann sucht ...

Kylie Minogue, die im vergangenen Jahr mit Minikleid und kniehohen Stiefeln optisch dominiert hatte, sang diesmal ein Duett mit Justin Timberlake, dem Ex-Freund von Britney Spears. Timberlake glaubt, sie dabei kneifen zu müssen. Ms Dynamite gab mit dem zugeschalteten George Michael ein Friedensduett zum Besten. Auch Coldplay sprachen sich gegen einen Irak-Krieg aus.

Robbie Williams war erstmals nur per Videoverbindung mit dabei, da er nur in einer Kategorie nominiert worden war. Er zeigte sich zuversichtlich, auch im nächsten Jahr wieder als bester britischer Sänger ausgezeichnet zu werden.

Im übrigen nutzte der kürzlich von seiner Freundin Rachel Hunter verlassene Sänger die Gelegenheit zur Kontaktsuche: "29-jähriger Wassermann, etwas pummelig, Kettenraucher, sucht Jungen oder Mädchen für spaßige Nächte." Die Brit Awards gehören neben den Grammys und den American Music Awards zu den prestigeträchtigsten Pop-Preisen der Welt. (APA/dpa)

Share if you care.