Warum Sonne munter macht und für den Knochenaufbau wichtig ist

5. August 2008, 14:46
posten

Meist hört man heutzutage, dass die Sonne gefährlich ist. Dabei hat sie auch ihr Gutes: Sie macht munter, hebt die Laune und bringt dem Körper Abwehrkräfte

Frage: Warum macht Sonne gute Laune?


Antwort: Sich in der Sonne aufzuhalten führt dazu, dass das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet wird. Das steigert das Wohlbefinden. Wissenschaftlichen Studien zufolge leiden viel mehr Menschen in Gegenden, wo es mehrere Monate nur wenig Tageslicht gibt (zum Beispiel in Alaska), an Depressionen.


Frage: Macht Sonnenlicht munterer?


Antwort: Ja. Und zwar passiert Folgendes: In dem Moment, wo man über die Augen Sonnenlicht wahrnimmt, verringert eine Drüse im Gehirn die Produktion vom Schlafhormon Melatonin. Deshalb kommt man in der Früh auch leichter aus dem Bett, wenn es schon hell ist, und man fühlt sich dann oft den ganzen Tag über munterer.


Frage: Was bringt die Sonne den Menschen noch so?


Antwort: Der Mensch braucht Vitamin D. Vitamin D2 und D3 sind etwa für den Knochenaufbau wichtig. Und um dieses Vitamin bilden zu können, ist der Mensch auf die Sonne angewiesen. Außerdem stärkt Sonnenlicht die Abwehrkräfte und das Immunsystem. Die Strahlen aktivieren nämlich bestimmte weiße Blutkörperchen. Diese dienen dem Körper zum Schutz vor Infektionen.


Frage: Kann Sonne auch heilen?


Antwort: Es gibt Therapien, die mit Strahlen des Sonnenlichts (z. B. mit UV-Strahlen, die in zu hohem Maße genossen aber gefährlich sind!) arbeiten. Beschwerden von Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis, Ekzeme und Akne können durch den gezielten Einsatz von Sonnenlicht verringert werden. Am Toten Meer soll sich dadurch, dass eine hohe Luftdichte herrscht und das Sonnenlicht anders gefiltert wird, die Sonne besonders positiv auf den menschlichen Körper auswirken.


Frage: Hat man früher auch schon von der Kraft der Sonne gewusst?


Antwort: Schon in der Antike gab es Ansätze dazu, die Kraft der Sonne für den Menschen positiv zu nutzen. Die Ägypter, die Griechen und die Römer wussten bereits, dass die Sonne den Menschen stärkt und abwehrkräftiger gegen Krankheiten macht.


Frage: Aber Sonne ist doch auch schädlich?


Antwort: Ja, Sonne kann sehr viel Schaden anrichten. Jeder Sonnenbrand schädigt das Erbgut der Hautzellen, dadurch kann Hautkrebs entstehen. Sogar im Schatten muss man vorsichtig sein. Forscher haben herausgefunden, dass Sonnenschirme gerade einmal so viel Schutz vor Sonnenbrand bieten wie eine Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor fünf.

Intensive Strahlung kann Krebs auslösen, der erst Jahrzehnte später ausbricht. Insbesondere bei kleinen Kindern und Menschen mit hellem Hauttyp ist absolute Vorsicht geboten und eine Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor (z. B. 25) ein Muss. Zu lange in der Sonne bleiben sollte aber auch jeder noch so gut Eingeschmierte nicht. (Gudrun Springer, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 1.8.2008)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Sonne macht munter, hebt die Laune und bringt dem Körper Abwehrkräfte.

Share if you care.