Umstrittene Studie zurück gezogen

29. Juli 2008, 16:10
3 Postings

Der ehemaliger Leiter der klinischen Abteilung für Arbeitsmedizin der Universität Wien hat nun seine Studie zur genschädigenden Wirkung von Handy-Strahlen zurückgezogen


Wien  - Hugo Rüdiger hat seine Fehler brieflich eingestanden.  Das teilte die Medizinische Universität Wien (MUW) heute in einer Aussendung  mit. Rüdiger wurden unter anderem seitens MUW-Rektor Wolfgang Schütz Fehler bei der Erstellung der Studie vorgeworfen.

Genschädigende Daten wurden "fabriziert"

Bereits im Mai hatte Schütz in einer Aussendung Zweifel an zwei Studien des Arbeitsmediziners angemeldet und Rüdiger aufgefordert, die Veröffentlichungen zurückzuziehen, wobei eine Publikation 2005 und eine heuer erschienen war. Im Detail lauteten die Vorwürfe, dass die Daten bezüglich der Gen-Schädigung nicht experimentell gemessen, sondern fabriziert worden seien. Untermauert wurde die Ansicht durch ein Geständnis einer Mitarbeiterin Rüdigers.

Keine Verblindung, aber trotzdem korrekt

Rüdiger hatte damals gegenüber der APA eingeräumt, dass die sogenannte Verblindung der Experimente nicht gegeben war, dass die Ergebnisse aber dennoch korrekt zustande gekommen seien. Er weigere sich dennoch, die Ergebnisse zurückzuziehen, da er mit der Vorgangsweise der MUW, speziell mit der Besetzung einer Untersuchungskommission nicht einverstanden sei.

Die Verblindung sorgt bei der Durchführung von wissenschaftlichen Experimenten dafür, dass die Experimentatoren während des Versuchs absolut objektiv handeln und das Ergebnis nicht beeinflussen können.

Publikation von 2008 zurückgezogen

In einer neuerlichen Aussendung teilt die MUW jetzt mit, dass laut Recherchen der Kommission "nun dezidiert" feststehe, dass Rüdigers Mitarbeiterin die Verblindungscodes bekanntgewesen seien. Der Aussendung lag eine Kopie eines Briefes bei, in der Rüdiger dem Chefredakteur der Zeitschrift "Int Arch Occup Environ Health" mitteilt, dass er für die korrekte Verblindung der Experimente nicht garantieren könne.

Er ziehe daher die Publikation "Radiofrequency electromagnetic fields (UMTS, 1950 MHz) induce genotoxic effects in vitro in human fibroblasts but not in lymphocytes" aus dem Jahr 2008 zurück. (APA)

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Experimente am Institut für Arbeitsmedizin waren nicht verblindet, die Objektivität der Ergebnisse wurde deshalb angezweifelt.

Share if you care.