Medikament soll hyperaktive Senioren etwas einbremsen

3. August 2008, 17:38
20 Postings

... und sie damit vor Stürzen schützen - Weitere Wirkung von Ritalin: Auch die Hirnleistung wird verbessert

Washington - Ein Medikament gegen Hyperaktivität bei Kindern kann einer Studie zufolge auch zum Schutz älterer Menschen vor Stürzen eingesetzt werden. "Nach nur einer Dosis Ritalin gingen die Senioren mit gleichmäßigerem Schritt und schnitten bei einem Test zur Sturzgefahr besser ab", berichtete der Forscher Jeffrey Hausdorff aus Tel Aviv.

Das Medikament habe die kognitiven Fähigkeiten bei der Testgruppe von 26 Senioren verbessert, heißt es in der Studie, die in der Zeitschrift der Amerikanischen Gesellschaft für Geriatrie veröffentlicht wurde. Ritalin ist der Markenname des Medikaments, das den stimulierenden Stoff Methylphenidat enthält.

Bei dem Test wurde den Senioren teils Ritalin teils ein Placebo verabreicht. Danach sollten sie aus dem Sitzen aufstehen, drei Meter gehen und zu ihrer Ausgangsposition zurückkehren. Die Probanden, die das echte Medikament bekommen hatten, "absolvierten den Test schneller und hatten weniger Abweichungen in der Schrittzeit, was oft ein Zeichen von Instabilität ist", fanden die Forscher heraus.

"Interessanter Gedanke"

Der Gedanke, Sturzgefahren mit Ritalin zu behandeln, sei "interessant", formulierte Hausdorff. Für eine allgemeine Anwendung sei es jedoch zu früh. Der Wissenschafter verwies jedoch auf Studien, wonach mehr als die Hälfte derjenigen Senioren, die bei einem Sturz einen Oberschenkelhalsbruch erleiden, innerhalb der folgenden zwölf Monate sterben. (APA/red)

Abstract

Journal of the American Geriatrics Society: Can Methylphenidate Reduce Fall Risk in Community-Living Older Adults?

Share if you care.