Grundmandate zweite Hoffnung für Dinkhauser und BZÖ

29. Juli 2008, 12:36
posten

Grüne haben erst seit 2006 welche, FPÖ hatte vorübergehend gar keine - Mit Tabelle

Wien - Mit dem Antreten von Fritz Dinkhauser bei der
Nationalratswahl wird auch das Thema Grundmandat wieder aktuell.
Sollte es der Bürgerforum-Chef entgegen den derzeitigen Umfragen
bundesweit nicht über die vier Prozent schaffen, würde das noch nicht
automatisch sein Scheitern bedeuten. Ein Grundmandat und damit
verbunden der Einzug in den Nationalrat ist angesichts der Stärke
Dinkhausers in Tirol kein Ding der Unmöglichkeit. Gleiches gilt für
das BZÖ in Kärnten.

Grundmandate sind bei Nationalratswahlen freilich relativ schwer
zu erobern. Die Grünen haben ihr erstes Direktmandat erst nach 20
Jahren im Nationalrat, im Jahr 2006, geschafft. Die FPÖ verlor 2002
alle ihre Mandate der untersten Ebene. Fritz Dinkhausers
Landtags-Ergebnis vom Juni hätte bei der NR-Wahl 2006 im Wahlkreis
Innsbruck-Land allerdings für ein Grundmandat gereicht.

Nationalrats-Wahlzahl

Denn Dinkhauser kam bei der Landtagswahl in den Bezirken
Innsbruck-Land und Schwaz - die bei der Nationalratswahl den
Wahlkreis Innsbruck-Land bilden - auf insgesamt 25.504 Stimmen. Bei
der Nationalratswahl 2006 waren dort 24.119 Stimmen für ein Mandat
nötig. In den anderen vier Tiroler Nationalrats-Wahlkreisen reichten
Dinkhausers Landtagsergebnisse aber bei weitem nicht an die
Nationalrats-Wahlzahl heran.

Eingeführt wurden die Direktmandate mit der Wahlrechtsreform 1992.
Österreich wurde in 43 Regionalwahlkreise aufgeteilt. In diesen
werden meist drei bis vier, im Extremfall ein (Osttirol) bzw. acht
(WK Hausruckviertel) Mandate direkt vergeben. Verteilt werden sie
mittels einer jeweils für das ganze Bundesland gültigen Wahlzahl -
berechnet nach der Formel: Zahl der gültigen Stimmen im Land
dividiert durch die Zahl der im Land zu vergebenden Mandate.

"Teure" Mandate

Diese Wahlzahlen lagen bei der Wahl 2006 zwischen 21.746
(Vorarlberg) und 27.915 (Niederösterreich). Sie waren wegen der
geringen Wahlbeteiligung relativ niedrig - wobei die Länder mit der
niedrigsten Wahlbeteiligung (Vorarlberg, Tirol und Wien) auch die
niedrigsten Wahlzahlen haben.

Das sagt aber nichts darüber aus, wie "teuer" die Mandate in den
Wahlkreisen sind. Denn in Niederösterreich, dem Land mit der
zweithöchsten Wahlbeteiligung, waren sie relativ "billig": Zwischen
15,02 (WK Weinviertel) und 26,82 Prozent (WK Süd-Ost) der Stimmen
waren dort nötig. Im oberösterreichischen Wahlkreis Hausruckviertel
reichten sogar schon 12,74 Prozent für ein Direktmandat.

Kleinster Wahlkreis Osttirol

Am schwierigsten ist es naturgemäß im WK Osttirol: Er ist, weil er
aufgrund seiner Lage keinem anderen Tiroler Wahlkreis zugeschlagen
wurde, der mit Abstand kleinste Wahlkreis - womit 2006 86,77 Prozent
der Stimmen nötig waren, um das eine zu vergebende Mandat zu
erlangen. Das zweit-teuerste Direktmandat gab es 2006 im WK
Innsbruck-Stadt um 40,52 Prozent. In Innsbruck-Land - wo Dinkhauser
Chancen haben könnte - machte die tirolweit gleiche Wahlzahl von
24.119 hingegen nur 19,19 Prozent der gültigen Stimmen aus.

Die Grünen schafften ihre "Premiere" in ihrer Hochburg Wien: In
den beiden Wahlkreisen Süd-West und Nord-West eroberten sie je ein
Direktmandat. Dort waren 16,06 bzw. 19,35 Prozent der gültigen
Stimmen dafür nötig. Auch in den Wiener Wahlkreisen Süd und Nord
reichten unter 20 Prozent, während in den drei innerhalb des Gürtels
gelegenen Wahlkreisen Innen-Süd, Innen-West und Innen-Ost über 30
Prozent erforderlich waren.

BZÖ: Kärntner Hilfe

Das BZÖ hatte 2006 eigentlich gehofft, über ein Direktmandat in
Kärnten-Ost in den Nationalrat einzuziehen. Das gelang den Orangen
aber nicht; sie verpassten die Wahlzahl von 25.196 um 725 Stimmen.
26,78 Prozent wären in diesem Wahlkreis nötig gewesen, das BZÖ kam
auf 26,01. Insgesamt schnitten die Orangen in Kärnten aber so gut ab,
dass sie die andere Hürde für den Einzug in den Nationalrat nahmen -
also bundesweit über vier Prozent kamen.

Die meisten Direktmandate schaffte 2006 die SPÖ (44), die ÖVP kam
auf 36, die FPÖ und die Grünen auf je zwei.

Mathematisches Verfahren

Mandate werden bei Nationalratswahlen aber auch auf Landes- und
Bundesebene vergeben. Auf Landesebene werden jene Mandate vergeben,
die dem Bundesland (laut Zuordnung nach der Volkszählung) zustehen,
aber in den Regionalwahlkreisen nicht "verbraucht" wurden. Das dritte
Ermittlungsverfahren auf Bundesebene dient dem österreichweiten
Ausgleich; hier werden noch einmal alle Stimmen einbezogen und die
Mandate nach einem anderen mathematischen Verfahren aufgeteilt.


Bei der Wahl am 1. Oktober 2006 wurden auf den drei Ebenen
folgende Mandate vergeben (in Klammern die Zahlen für 2002).
~
Bund Länder Regional- Gesamt
wahlkreis
____________________________________________________________
SPÖ 7 (7) + 17 (16) + 44 (46) = 68 (69)
ÖVP 7 (7) + 23 (13) + 36 (59) = 66 (79)
FPÖ 7 (3) + 12 (15) + 2 (0) = 21 (18)
Grüne 5 (5) + 14 (12) + 2 (0) = 21 (17)
BZÖ 4 + 3 = 7
_________________________________________________________

 

30 (22) + 69 (56) + 84 (105) = 183 (183)


~
Die Mandatsverteilung 2006 in den Regional- und Landeswahlkreisen
(in Klammern die Mandate 2002):
~
SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ
____________________________________________________________________

BURGENLAND 3 (3) 2 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
Max. 7 Mandate
Wahlzahl 26.975
__________________________________________________________________
Landesebene 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Burgenland Nord 1 (1) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Burgenland Süd 1 (1) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)

KÄRNTEN 4 (4) 2 (3) 0 (3) 0 (0) 3 (0)
Max. 13 Mandate
Wahlzahl 25.196
____________________________________________________________________
Landesebene 1 (0) 2 (0) 0 (3) 0 (0) 3 (0)
WK Klagenfurt 1 (1) 0 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Villach 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Kärnten West 0 (1) 0 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Kärnten Ost 1 (1) 0 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)

NIEDERÖSTERREICH 13 (13) 14 (17) 3 (2) 3 (2) 0 (0)
Max. 36 Mandate
Wahlzahl 27.914
____________________________________________________________________
Landesebene 4 (4) 3 (2) 3 (2) 3 (2) 0 (0)
WK Weinviertel 2 (2) 2 (3) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Waldviertel 1 (1) 2 (3) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Mostviertel 1 (1) 2 (3) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK NÖ Mitte 2 (2) 2 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK NÖ Süd 1 (1) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Wien-Umgebung 1 (1) 1 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK NÖ Süd-Ost 1 (1) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)

OBERÖSTERREICH 11 (11) 11 (13) 3 (3) 3 (2) 0 (0)
Max. 32 Mandate
Wahlzahl 26.015
____________________________________________________________________
Landesebene 1 (1) 4 (1) 2 (3) 3 (2) 0 (0)
WK Linz-Umgebung 3 (3) 1 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Innviertel 1 (1) 1 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Hausruckviertel 2 (2) 2 (3) 1 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Traunviertel 2 (2) 1 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Mühlviertel 2 (2) 2 (3) 0 (0) 0 (0) 0 (0)

SALZBURG 3 (3) 4 (5) 1 (1) 1 (1) 0 (0)
Max. 11 Mandate
Wahlzahl 25.675
____________________________________________________________________
Landesebene 1 (1) 2 (1) 1 (1) 1 (1) 0 (0)
WK Salzburg-Stadt 0 (0) 0 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Flachgau-Tennengau 1 (1) 1 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Lung.-Pinzg.-Pong. 1 (1) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)

STEIERMARK 10 (10) 10 (12) 2 (2) 2 (1) 0 (0)
Max. 28 Mandate
Wahlzahl 25.994
____________________________________________________________________
Landesebene 3 (3) 4 (3) 2 (2) 2 (1) 0 (0)
WK Graz-Stadt 1 (1) 1 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Mitte 1 (1) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Süd 1 (1) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Süd-Ost 0 (0) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Ost 1 (1) 1 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Nord 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Nord-West 1 (1) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK West 1 (1) 0 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)

TIROL 3 (3) 6 (7) 1 (1) 1 (1) 0 (0)
Max. 15 Mandate
Wahlzahl 24.119
____________________________________________________________________
Landesebene 2 (2) 2 (3) 1 (1) 1 (1) 0 (0)
WK Innsbruck-Stadt 0 (0) 0 (0) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Innsbruck-Land 1 (1) 2 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Unterland 0 (0) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Oberland 0 (0) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Osttirol 0 (0) 0 (0) 0 (0) 0 (0) 0 (0)

VORARLBERG 1 (1) 3 (3) 0 (1) 1 (1) 0 (0)
Max. 8 Mandate
Wahlzahl 21.746
____________________________________________________________________
Landesebene 1 (1) 1 (0) 0 (1) 1 (1) 0 (0)
WK Vorarlberg Nord 0 (0) 1 (2) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Vorarlberg Süd 0 (0) 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)

WIEN 13 (14) 6 (10) 4 (2) 5 (4) 0 (0)
Max. 33 Mandate
Wahlzahl 24.503
____________________________________________________________________
Landesebene 3 (3) 5 (3) 3 (2) 3 (4) 0 (0)
WK Wien Innen-Süd 1 (1) 0 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Wien Innen-West 0 (0) 0 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Wien Innen-Ost 1 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Wien Süd 3 (3) 0 (1) 1 (0) 0 (0) 0 (0)
WK Wien Süd-West 2 (2) 1 (2) 0 (0) 1 (0) 0 (0)
WK Wien Nord-West 1 (1) 1 (1) 0 (0) 1 (0) 0 (0)
WK Wien Nord 2 (3) 0 (1) 0 (0) 0 (0) 0 (0)
____________________________________________________________________

(APA)

 

 

 

Share if you care.