Amy Winehouse im Krankenhaus

29. Juli 2008, 07:04
35 Postings

Soulsängerin hat offenbar Medikament nicht vertragen

London - Amy Winehouse ist nach Angaben ihres Sprechers am Montag in die Notaufnahme eingeliefert worden. Ein Rettungswagen brachte die 24-Jährige von ihrer Wohnung in London in eine Klinik. Sie hatte laut ihrem Sprecher ein Medikament nicht vertragen. Die fünffache Grammy-Gewinnerin sei deshalb in das University College Hospital gebracht worden.

Laut Medienberichten wurde die Sängerin am Montagabend mit einem Rettungswagen in die Notaufnahme der Londoner Klinik gebracht. Die Künstlerin, die immer wieder durch Drogen-und Alkoholexzesse auffällt, war bereits Mitte Juni nach einem Zusammenbruch in eine Londoner Klinik eingeliefert worden.

Lungenemphysem

Ein Krankenhaussprecher sagte, Amy Winehouse werde die Nacht im University College Hospital verbringen. Ihr Vater sei bei ihr. Am Dienstag würden die Ärzte entscheiden, ob die Sängerin wieder nach Hause zurückkehren könne. Man gehe aber davon aus, dass die 24-Jährige die Klinik in der Früh verlassen könne, falls die Nacht gut verlaufe.

Nach Angaben ihres Vaters leidet die Grammy-Gewinnerin an einem Lungenemphysem, verursacht durch das Rauchen von Crack und Zigaretten. Das bedeute, dass alles, was sie inhaliere, sehr großen Schaden anrichten könne, warnte ihr Vater Mitch Winehouse Mitte Juli.

Winehouse wurde bereits Mitte Juni nach einem Zusammenbruch in eine Londoner Klinik eingeliefert. Nach Angaben ihres Vaters leidet die Grammy-Gewinnerin an einem Lungenemphysem, verursacht durch Crack und Zigaretten.

Geburtstagskonzert für Nelson Mandela

Nach dem letzten Krankenhausaufenthalt trat Winehouse schon bald wieder auf - Ende Juni sang sie in London auf dem Geburtstagskonzert für Nelson Mandela. Ihr Vater hatte zuletzt angekündigt, Winehouse werde ab Anfang September kürzer treten. Bis dahin wolle sie noch fünf Auftritte absolvieren. Ab dem 6. September wolle sie sich dann erholen und Stücke für ihr neues Album schreiben. (APA)

 

Share if you care.