Furioser Bernhard Kohl nur noch sieben Sekunden hinter Gelbem Trikot

20. Juli 2008, 16:36
534 Postings

Fränk Schleck neuer Gesamtführender, Kohl schon Zweiter und neuer Bergtrikot-Träger - Renn-Aus für Toursieger Pereiro nach Sturz

PratoNevoso/Italien - Nur sieben Sekunden haben Bernhard Kohl am Sonntag von einer absoluten Top-Sensation für den österreichischen Sport getrennt. Der 26-jährige Radprofi aus Wolkersdorf verpasste auf der 15. Etappe der Tour de France von Embrun zur Bergankunft in Prato Nevoso in Italien (183 km) das Gelbe Trikot des Spitzenreiters, das Max Bulla 1931 als bisher einziger Österreicher getragen hatte, nur um wenige Sekunden.

"Ein Wahnsinn, ich bin total überwältigt"

Als Gesamt-Zweiter hinter dem neuen Spitzenreiter Fränk Schleck (Luxemburg) durfte sich Kohl aber mit der Übernahme der Führung in der Bergwertung trösten. Er trägt das rot-gepunktete Trikot als erster Österreicher. Tagessieger wurde der Australier Simon Gerrans vor drei Fluchtgefährten und Kohl (+4:03), der als Fünfter die Verfolger anführte. Der ÖRV-Profi durfte bei seiner erst zweiten Tour erstmals zur Siegerehrung. "Ein Wahnsinn, ich bin total überwältigt, das habe ich mir in der Früh erträumt. Das Bergtrikot und Gesamt-Zweiter der Tour, ich kann es noch gar nicht fassen, das ist unglaublich", meinte der ÖRV-Meister von 2006.

Der Niederösterreicher hatte im Finish des elf Kilometer langen Schlussanstiegs in die 1.440 m hoch gelegene Skistation seine Chance auf Gelb erkannt. Der Australier Cadel Evans vermochte im Gelben Trikot ebenso wie Fränk Schleck dem Tempo eines Quartetts mit dessen CSC-Teamkollegen Carlos Sastre (ESP), Denis Mentschow (RUS), Alejandro Valverde (ESP) und Kohl nicht zu folgen.

"Fans haben mir große Motivation gegeben"

Der Gerolsteiner-Profi mit Wohnsitz in Kärnten kurbelte in der Folge mit aller Kraft, wurde zwei Kilometer vor dem Ziel von seinem Fanclub mit seinem Vater Christian vehement angefeuert. "Ich habe im Funk gehört, dass Gelb möglich ist und habe alles gegeben, was in meinem Körper steckt, meine Fans haben mir große Motivation gegeben", sagte Kohl, der nach Rang vier in Hautacam erneut einen Spitzenplatz schaffte.

Für das "Maillot Jaune" reichte es aber (vorerst) noch nicht ganz. Evans, der Gesamt-Zweite des Vorjahres, büßte als 13. 4:50 Minuten ein und rutschte um eine Sekunde hinter Kohl auf Rang drei zurück. Doch Fränk Schleck, 2006 Sieger in L'Alpe d'Huez, hielt als Neunter den Rückstand mit 4:41 Minuten etwas geringer und übernahm die Tour-Führung. Erstmals in seiner Karriere und auch dank der Arbeit seiner CSC-Saxo-Bank-Equipe des Dänen Bjarne Riis, die zu Beginn der Steigung mit hohem Tempo die Mitfavoriten aus der Reserve gezwungen hatte und danach durch die Schleck-Brüder und Sastre für ein unrhythmisches Rennen sorgte. "Ich musste Mentschow und Kohl ziehen lassen, ich bin nur ein Mensch, keine Maschine, aber es hat zur Führung gereicht", sagte Schleck.

Vorteil von Platz zwei

Kohl war mit Rang zwei nicht unzufrieden. "Vielleicht ist das taktisch gar nicht so schlecht", sagte der Gerolsteiner-Kapitän. Damit ersparte sich die Entdeckung der heurigen Tour - die Premiere im Vorjahr hatte er als 31. beendet - den Druck des Spitzenreiters und seinem Team die Pflicht, das Rennen zu kontrollieren.

Das rot-gepunktete Trikot war mehr als eine Entschädigung. Kohl stockte sein Konto als Sechster auf dem Col Agnel (2.774 m) auf 69 Punkte auf und lag damit schon vor der Bergankunft der ersten Kategorie in Italien praktsich uneinholbar in Front. Er übernahm das Kletterer-Trikot, das zuvor sein Teamkollege Sebastian Lang getragen hatte. Davor war der Spitzenreiter dieser Wertung, der Italiener Riccardo Ricco, des Dopings überführt worden.

Erfolgreiche Ausreißer

Vier Ausreißer hatten sich schon nach zwölf Kilometern davongemacht und sie kamen durch. Egoi Martinez (2.), Jose Luis Arrieta (beide ESP/4.), Danny Pate (USA/3.) und Simon Gerrans (AUS) hatten mehr als 16 Minuten Vorsprung herausgeholt - das reichte, um die Asse auf Distanz zu halten.

Prominente Ausfälle

Auf der Fahrt ins Piemont (Provinz Cuneo) gab es mehrere Ausfälle, auch von prominenten Fahrern. Der Tour-Sieger von 2006, der Spanier Oscar Perreiro erlitt bei einem Sturz über Leitplanke und Böschungsmauer auf der Abfahrt vom Col Agnel einen Schulterbruch, der vierfache Etappensieger Mark Cavendish (GBR), der zuvor schon den Giro bestritten hatte, war in Sinne einer guten Olympia-Vorbereitung (Bahnrennen) nicht mehr angetreten und Stijn Devolder (BEL), der Gewinner der Österreich-Rundfahrt 2007, gab auf.

Nach einem Ruhetag am Montag führt am Dienstag die zweite der drei Alpenetappen von Cuneo über zwei Pässe der höchsten Kategorie nach Jausiers. (APA/red)

Ergebnisse von der 95. Tour de France am Sonntag - 15. Etappe: Embrun - Prato Nevoso/Italien (183 km):

1. Simon Gerrans (AUS) Credit Agricole 4:50:44 Stunden - 2. Egoi Martinez (ESP) Euskaltel + 0:03 Min. - 3. Danny Pate (USA) Garmin Chipotle 0:10 - 4. Jose Luis Arrieta (ESP) AG2R 0:55 - 5. Bernhard Kohl (AUT) Gerolsteiner 4:03 - 6. Carlos Sastre (ESP) Team CSC Saxo Bank gleiche Zeit - 7. Alejandro Valcerde (ESP) Caisse d'Epargne 4:12 - 8. Denis Mentschow (RUS) Rabobank 4:23 - 9. Fränk Schleck (LUX) Team CSC Saxo Bank 4:41 - 10. Christian Vandevelde (USA) Garmin Chipotle 4:43. Weiter: 13. Cadel Evans (AUS) Silence-Lotto 4:50

Berg-Gesamtwertung: 1. Kohl 85 Punkte - 2. Sebastian Lang (GER) Gerolsteiner 60 - 3. Martinez 50 - 4. Gerrans 50 - 5. F. Schleck 46

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Beinahe hätte Bernhard Kohl am Sonntag das Gelbe Trikot überstreifen dürfen, das heißbegehrte Bergtrikot ist aber auch nicht zu verachten.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der neue Gelbe: Fränk Schleck aus Luxemburg

  • Das Tour-Aus für Oscar Sio Pereiro.

    Das Tour-Aus für Oscar Sio Pereiro.

Share if you care.