Kritik für SPÖ-Stadtpolitik

12. Februar 2003, 14:29
posten

FPÖ fordert sofortigen Projektstopp - ÖVP fürchten um Prädikat "Weltkulturerbe"

Wien - Die ICOMOS-Forderung nach einer Neuplanung des Turm-Projektes Wien-Mitte hat die Wiener FPÖ zum Anlass genommen, einen sofortigen Bau- bzw. Projektstopp zu verlangen.

Sollten Bürgermeister Michael Häupl (S) und Planungsstadtrat Rudolf Schicker (S) daran festhalten, die Höhe der Türme in Wien-Mitte beizubehalten, "droht unserer Stadt der Verlust des Prädikates Weltkulturerbe und damit eine internationale Blamage der Sonderklasse", zeigte sich der stellvertretende Parteichef Heinz-Christian Strache überzeugt.

Turmhöhe

"Offensichtlich haben weder Bürgermeister Häupl noch Planungsstadtrat Schicker der Bevölkerung in dieser Causa reinen Wein eingeschenkt", meinte Strache. Bisher habe es von deren Seite stets geheißen, die Höhe der "Monstertürme" am Rande der Wiener-City seien kompatibel mit den Anforderungen für das Welterbe-Prädikat. Die Warnungen der FPÖ seit 1992 hätten sich jedenfalls vollinhaltlich bestätigt, so der FP-Politiker, der die "Redimensionierung" des Projekts forderte.

ÖVP-Landesparteiobmann Alfred Finz betonte: "Die heutige Stellungnahme der ICOMOS zu Wien-Mitte bestätigt unsere Befürchtungen." Es liege nun beim Bürgermeister und beim Planungsstadtrat, mit "offenen Karten" zu spielen und mit dem Bauträger ernsthafte Gespräche zu führen: "Das Ziel muss es sein, den Standort Wien-Mitte qualitativ zu verbessern - was dringend notwendig ist - sowie das Prädikat 'Weltkulturerbe' für die Stadt zu erhalten", so Finz in einer Aussendung. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Modell des Hochhausprojektes Wien-Mitte (im Vordergrund links und rechts) mit Blick auf den Stephansdom

Share if you care.