Jaras HSV droht Millionen-Verlust

4. Februar 2003, 13:54
4 Postings

Laut Hamburger Medien Fehlbetrag von mindestens zehn Millionen Euro - Udo Bandow: "Ein Bilanzminus ist nichts Unerwartetes"

Hamburg - Dem deutschen Fußball-Bundesligisten Hamburger SV droht zum Ende der Saison ein dickes Minus im Millionen-Bereich. Wie Hamburger Medien am Mittwoch berichten, soll die Bilanz einen Fehlbetrag von mindestens zehn Millionen Euro aufweisen. Falls der Verein von Trainer Kurt Jara, Michael Baur und Richard Kitzbichler einen UEFA-Cup-Platz erreicht, würden dazu noch eine Million Euro Prämien kommen.

"Die Situation ist nicht bedrohlich, ein Bilanzminus ist nichts gänzlich Unerwartetes", sagte der HSV-Aufsichtsratsvorsitzende Udo Bandow. Die genannten Zahlen wollte er nicht kommentieren. "Nach einer roten Null im vergangenen Jahr werden wir dieses Mal nicht so gut davon kommen", räumte Bandow ein. Neben den verringerten TV-Einnahmen durch die Kirch-Pleite liegt der HSV bei den Transfer-Erträgen deutlich unter Plan. Gehälter an Profis wie Jörg Albertz, die der HSV in der Winterpause los werden wollte, schlagen weiter zu Buche. Lediglich Marek Heinz (Bielefeld) und Carsten Wehlmann (Lübeck) wurden aus dem 27-köpfigen Kader an den Mann gebracht.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Alles halb so wild: Kurt Jara ist vom FC Tirol ähnliche Zustände gewöhnt.

Share if you care.