"es stinkt. wie das traurig klingt"

29. Dezember 2002, 21:40
posten

Originale von Konrad Bayer und Oswald Wiener: Unbekannte Töne der Wiener Gruppe veröffentlicht das Kölner Label "supposé"

Neue und ältere, aber unbekannte Töne der Wiener Gruppe veröffentlicht das ambitionierte Kölner Label "supposé". Originalaufnahmen von Konrad Bayer ebenso wie die von Oswald Wiener aufgezeichneten Schlittenhund-Gesänge aus dem kanadischen Yukon-Territory.


Köln - Sigtuna in Schweden, wir schreiben das Jahr 1964: Die Stimmung unter den deutschen Herren, die sich hier versammelt haben, ist frostig, und das nicht nur des Wetters wegen.

Vom "Gefühl einer schweren Enttäuschung" gekränkt zeigt sich eine Stimme, die ganz offensichtlich Hans Mayer gehört. Einen "komisch planetarischen Standpunkt" macht sie bei der Erzählung aus, die ihr eben vorgetragen wurde - und die sie insgesamt für "eine sehr bedenkliche, sehr grausame scheußliche Prosa" halten muss.

Blenden wir ein Jahr zurück, nach Saulgau bei Ulm. Wo ein ganz anderer Hans Mayer seinem Enthusiasmus sprachlich Luft zu machen sucht: "Die Technik ist verblüffend, das Ganze ist vorzüglich, das Ganze hat uns sehr gefallen, selbstverständlich. Aber hinter dem Ganzen steht schon eine ganze Menge, der Versuch, eine merkwürdige Anthropologie und auch Kosmologie aufzubauen."

Merkwürdig nur: Beide Male galt Mayers Urteil Passagen desselben Textes. Das "vorzügliche Ganze" wie die "sehr bedenkliche, sehr grausame scheußliche Prosa" waren ausgewählte Stellen aus Konrad Bayers Der sechste Sinn, die dieser dem selbst ernannten Olymp der deutschen Literatur, der Gruppe 47, in zwei aufeinander folgenden Jahren vorgetragen hatte.

Dass die seltenen Tondokumente der Livemitschnitte beider Lesungen sowie der anschließenden Diskussion nun auf CD erhältlich sind, ist der Initiative des Kölner Labels supposé zu danken. Seit nunmehr sechs Jahren pflegen die Audiophilosophen von supposé ein Hörprogramm, das unter der Marke "Hörbuch" zu subsummieren, schlicht falsch wäre.


Hördokumente

Falsch, da keines der Hördokumente von supposé jemals in Buchform existierte. Vielmehr handelt es sich bei den Funden des Verlags ausschließlich um Originalaufnahmen, deren meiste bisher in Archiven unbeachtet vor sich hinstaubten.

Dass nicht der Markt, sondern höchst persönliche Vorlieben das Programm diktieren, beweist die Backlist des Verlages, wo Hubert Fichtes St. Pauli Interviews einträchtig neben Peter Sloterdijks Ödipus stehen, Paul Feyerabend, Jean Baudrillard, Villém Flusser und Klaus Theweleit das kluge Wort ergreifen, wo Heinz von Förster ebenso referiert wie Erwin Schrödinger.
Als außergewöhnlich fruchtbar erweist sich zudem das Nahverhältnis der Kölner zu Wien, genauer zur Wiener Gruppe. Neben konrad bayer - der sechste sinn resultierte aus der Fernromanze nicht nur die von Gerhard Rühm aufgenommene CD seiner gemeinschaftsarbeiten 1957-1962 mit Bayer inklusive der genialen Operette "der schweissfuss" von 1959/62 ("seine socken sind nicht trocken, sind ganz nass, was ist das? schweiss, schweiss, schweiss, ja ich weiß.").

Darüber hinaus weiß Oswald Wiener die Experimentierfreude des Labels in eine der schönsten, mit Sicherheit aber winterlichsten A-cappella-CDs des Jahrzehnts umzusetzen: Fünfzig Minuten und 34 Tracks lang singen die Musiker um Jeremy Roht - Bones, Chicken, Coco, Flash und Kollegen - in Solo- und Chorpartien gegen die eisige Stille des Nordens an - ihr, ja: Schlittenhund-Gesang ist von so eigentümlicher Schönheit, dass Oswald Wiener (der gemeinsam mit Helmut Schoe- ner eigens einen Aufnahme-Apparat konstruierte, der den Minustemperaturen der Außenaufnahmen gewachsen war) im achtseitigen Booklet zu dem Schluss kommt, "dass auch für die Hunde ein abstrakteres ästhetisches Erleben im Vordergrund steht".

Ein solches verspricht auch die Wiener-Produktion des kommenden Frühjahrs: der Livemitschnitt eines Konzerts aus dem Kölner Millowitsch-Theater, wo die Wiener-Family mit Valie Export, Fritz Heubach und anderen unter dem legendären Namen "selten gehörte Musik" erneut die Laienmusik kultivierte ...
(DER STANDARD, Printausgabe, 30.12.2002)

Von
Cornelia Niedermeier

Link

www.suppose.de
  • konrad bayer / gerhard rühm: gemeinschafts- arbeiten 1957-1962
    foto: supposé

    konrad bayer / gerhard rühm: gemeinschafts- arbeiten 1957-1962

Share if you care.