Müheloser 4:0-Sieg von Rapid gegen Lustenau

30. Juni 2000, 14:05

Vorarlberger seit September sieglos

Wien - Die Eröffnungsbegegnung der 21. Runde zwischen Vizemeister Rapid und Austria Lustenau brachte die Hütteldorfer durch einen mühelosen 4:0-Erfolg auf zwei Zähler an Spitzenreiter FC Tirol (ein Spiel weniger) heran. Das vierte Heimspiel der Grün-Weißen ohne Gegentor en suite war vom Wintereinbruch in Wien geprägt, auf Grund der schwierigen Bedingungen kamen auch die Gäste aus dem Ländle zu ihren Chancen. Dennoch wartet die Truppe von Coach Klaus Scheer weiterhin seit dem 11. September und nunmehr zehn Spielen auf ihren fünften Saisonerfolg.

Bei den Gastgebern kehrte Dejan Savicevic nach mehr als einem Monat verletzungsbedingter Pause zurück in die Mannschaft, "Il Genio" machte den auf Grund der ungastlichen Verhältnisse nur 3.500 gekommenen Fans im Hanappi-Stadion mit seinem verwandelten Elfer zum 2:0 kurz vor Seitenwechsel ein Einstandsgeschenk. Dem vorentscheidenden zweiten Treffer in der 45. Minute ging ein unnötiges Foul von Echteld voraus, der den mit dem Rücken zum Tor stehenden Wetl an der 16-er-Grenze von den Beinen holte. Für die Führung hatte nach 27 Minuten der tschechische Torjäger Rene Wagner gesorgt, der eine Idealvorlage von Penksa verwertete.

Frühere Entscheidung war möglich

Für eine noch frühere Führung der Rapidler hätten Dowe (4.) und Lagonikakis (9.) sorgen können. Der Deutsche zog jedoch einen Schuss aus 20 Metern knapp am Tor vorbei, der Versuch seines griechischen Mannschaftskollegen allein vor Lustenau-Schlussmann Kristinsson wurde im letzten Moment zum Corner abgewehrt. Rapid-Goalie Maier zeigte bei der einzigen Chance der Vorarlberger vor der Pause durch Marcelino in der 43. Minute seine Klasse. Der Brasilianer scheiterte bei einem Flachschuss am 33-jährigen Tschechen.

Nach engagiertem Beginn der Lustenauer nach der Pause bekam der Rekordmeister das Spiel schließlich gänzlich in den Griff, die weiteren Treffer waren lediglich eine Frage der Zeit. Zunächst schloss der Deutsche Dowe ein Schießwald-Solo ab (69.), nur fünf Minuten später setzte Penksa mit einem Schuss aus 20 Metern noch einen drauf. Die Gäste hatten nichts mehr entgegenzusetzen, selbst die Ergebniskosmetik und somit das erste Lustenau-Tor gegen Rapid in der laufenden Saison blieb aus. In der 90. Minute konnte es sich Rene Wagner leisten, nach einem Wetl-Stanglpass aus kurzer Distanz stümperhaft zu vergeben.


Rapid Wien - Austria Lustenau 4:0 (2:0). Hanappi-Stadion, 4.600, Falb.

Torfolge: 1:0 (27.) R. Wagner 2:0 (45./Elfmeter) Savicevic 3:0 (69.) Dowe 4:0 (75.) Penksa

Rapid: Maier - Schöttel - Schießwald, Zingler - Lagonikakis, Heraf, Dowe, Wetl - Savicevic (70. Wallner), R. Wagner, Penksa

Tirol: Kristinsson - Benneker - Ritter, Enzenebner, Padmore (60. Olugbodi) - Echteld (64. Kristo), Jovanovic, Brezic, Keck - Marcelino, Regtop (70. Schneidhofer)

Gelbe Karten: Schießwald, Savicevic, Heraf bzw. Echteld, Padmore

(APA)

Share if you care.