Nordkorea bestätigt Atomwaffenprogramm

17. Oktober 2002, 17:24
63 Postings

Entspannung in Nordostasien gefährdet - Nuklearabkommen aufgekündigt - Kritik aus China, Südkorea, Japan und USA - Mit Infografik

Mit dem Geständnis, Nuklearwaffen anzustreben, stellt Pjöngjang seine eigenen Schritte zur Entspannung in Nordostasien infrage. Die Länder der Region - und, nach ersten Reaktionen zu schließen, auch die USA - setzen auf eine friedliche Lösung.

***

Das überraschende Geständnis der nordkoreanischen Regierung, heimlich die Entwicklung von Atomwaffen vorangetrieben zu haben, ist von den Nachbarn mit Entrüstung aufgenommen worden. Japan und Südkorea riefen die Regierung in Pjöngjang dazu auf, das Atomwaffenprogramm nachweisbar zu stoppen. Selbst Peking kritisierte den Verbündeten indirekt und wies erneut darauf hin, dass die Volksrepublik China gegen Nuklearwaffen auf der koreanischen Halbinsel ist.

Die Überraschung aus Pjöngjang brachte der für Ostasien zuständige US-Unterstaatssekretär James Kelley nach Washington zurück. Als Kelley seinen nordkoreanischen Gesprächspartnern bei seinem ersten Besuch in Pjöngjang Anfang Oktober Beweise über die Anreicherung von waffenfähigem Uran vorlegte, gaben die das heimliche Programm unumwunden zu.

Nuklearabkommen aufgekündigt

Zugleich soll Pjöngjang das 1994 mit den USA abgeschlossene Nuklearabkommen aufgekündigt haben. Damals verpflichtete sich das Land, sein eigenes Atomwaffenprogramm zu stoppen, im Gegenzug sollte es zwei Leichtwasser-Reaktoren erhalten.

Später stießen auch Südkorea, Japan und die EU als Vertragspartner zur "Organisation für die Entwicklung von Energie auf der koreanischen Halbinsel" (KEDO) hinzu. Trotz der breiten Abstützung des Rahmenabkommens kam der Bau des auf 5,5 Milliarden Dollar geschätzten Atomkraftwerkes nicht planmäßig voran. Nordkorea verwehrte die Zusammenarbeit, weil es die USA des Vertragsbruchs bezichtigte.

Die "Achse des Bösen"

Washington hatte sich im Rahmenabkommen auch bereit erklärt, Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea aufzuheben und eine rasche Normalisierung der Beziehungen einzuleiten. Später zögerte Washington mit der Umsetzung, weil Pjöngjang seine Atomanlagen nicht für Inspektoren der Internationalen Atomenergiekommission (IAEO) öffnete.

Präsident George W. Bush verkündete nach seiner Amtsübernahme einen härteren Kurs gegenüber Pjöngjang und reihte das Land im Januar 2002 zusammen mit Irak und Iran in eine "Achse des Bösen" ein, die den Terrorismus unterstützten und die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen vorantrieben. Die harte Haltung der USA weichte etwas auf, als sich Pjöngjang in den vergangenen zwei Monaten gegenüber Südkorea und Japan versöhnlicher zeigte - vor wenigen Tagen konnten fünf der vor vielen Jahren aus Japan nach Nordkorea entführten Japaner zum ersten Mal wieder ihre Heimat besuchen - und im Inland erste Wirtschaftsreformen begann, die in Richtung Marktwirtschaft hindeuten.

Mit dem jüngsten Geständnis sind diese Schritte zur Entspannung in Nordostasien wieder infrage gestellt. "Die Situation ist sehr ernst. Ein Atomwaffenprogramm in Nordkorea kann nicht hingenommen werden", erklärte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidenten Kim Dae Jung. Die japanische Regierung erwartet Verzögerungen im gerade begonnenen Normalisierungsprozess und wies darauf hin, dass das Atomwaffenprogramm zum Hauptthema der nächsten Gesprächsrunde Ende Oktober werde. Das Geständnis sei eine klare Verletzung des Abkommens von 1994. Südkorea und Japan, die rund 90 Prozent der Kosten für die beiden Leichtwasserreaktoren beitragen, könnten im schlimmsten Falle aus dem Projekt aussteigen. (DER STANDARD, Printausgabe, 18.10.2002)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nordkorea hat nach Angaben der US-Regierung die Existenz eines geheimen Atomwaffenprogramms zugegeben

  • >>> Zum Vergrößern
Infografik: Atomkonflikt mit Nordkorea

    >>> Zum Vergrößern
    Infografik: Atomkonflikt mit Nordkorea

Share if you care.