USA drängen Israel zur Räumung von Palästinenserstädten

13. Oktober 2002, 10:10
3 Postings

Botschafter kritisiert Sharon: Erleichterungen für Bevölkerungen nicht umgesetzt

Jerusalem - Die US-Regierung hat Israel aufgefordert, sich schon in Kürze aus mindestens einer der noch immer besetzten Städte im Westjordanland zurückzuziehen. Dies berichtete die gewöhnlich gut unterrichtete Tageszeitung "Haaretz" am Sonntag. Den Angaben zufolge haben die USA über ihren Botschafter in Tel Aviv den israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon kritisiert, weil dieser die angekündigten Erleichterungen für die palästinensische Bevölkerung nicht umgesetzt habe.

Sharon und seine führenden Minister wollen an diesem Sonntag über entsprechende Maßnahmen beraten. Israel hatte Mitte Juni sieben der acht palästinensischen Städte im Westjordanland wieder besetzt. Inzwischen wurde lediglich Bethlehem geräumt. In einigen Städten, insbesondere in Nablus, wurde die Ausgangssperre nur wenige Male gelockert.

Nach Informationen von "Haaretz" hat US-Präsident George W. Bush Sharon vorgeschlagen, zunächst die Stadt Hebron, südlich von Jerusalem, an die palästinensischen Sicherheitskräfte zu übergeben. Sharon fliegt am Montag zu einem Gespräch mit Bush nach Washington. (APA/dpa)

Share if you care.