Trenkwalder blieb 2001 Österreichs Wachstumschampion

12. September 2002, 14:49
posten

Vor JoWooD und bauMax

Wien - Der niederösterreichische Personaldienstleister Trenkwalder wurde wie schon im Jahr zuvor für 2001 zu Österreichs schnellstwachsenden Unternehmen gekürt. Im europaweiten Top-500-Ranking belegt Trenkwalder den 12. Platz. Als das am zweitschnellsten wachsende heimische Unternehmen gilt der börsenotierten Computerspielehersteller JoWooD (26). Auf den weiteren Plätzen folgen bauMax (83), Euromarketing (107) und S&T (113). Hauptkriterium für die Berechnung der "Europe's 500" ist das Wachstum an Mitarbeitern.

Wie die vom internationalen Unternehmensberater Grant Thornton unterstützte Vereinigung europäischer Wachstumsunternehmen "GrowthPlus" am Donnerstag mitteilt, zählte Trenkwalder 1996 gerade mal 970 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 26,2 Mill. Euro. Nach einer Steigerung der Mitarbeiterzahl um 519 Prozent beschäftigte das 1985 gegründete Unternehmen Ende 2001 rund 6.000 Mitarbeiter, die einen Umsatz von 174 Mill. Euro erzielten. JoWooD hat die Zahl seiner Mitarbeiter von 1996 bis 2001 von 5 auf 270 erhöht.

37 heimische Unternehmen unter Europas Top 500

Unter "Europa's Top 500" sind 37 heimische Firmen zu finden. Im Jahr davor waren es nur 24. Österreichs habe damit einen überproportional hohen Anteil an Wachstumsunternehmen bei den Top-500, so Peter Kotauczek, Präsident von GrowthPlus Austria und Geschäftsführer bei Beko. Insgesamt hätten die österreichischen Wachstumsunternehmen in den letzten 5 Jahren für 21.648 neue Jobs gesorgt und Umsatzsteigerungen von 4 Mrd. Euro für Österreich gebracht, so Kotauczek.

Schwedische SongNetworks wächst am schnellsten

Europaweit gesehen ist das am schnellsten wachsende Unternehmen die schwedische Telekommunikationsfirma Song Networks mit einem Mitarbeiteranstieg von 6 in 1996 auf 1.076 in 2001. Zweitplatziert ist die isländische Nahrungsmittelfirma Bakkavör Group, gefolgt von der Managementgruppe Flex Group Nederland und der belgischen Biotech-Firma Eurofins Scientific.

Die 18.000 untersuchten Wachstumsunternehmen konnten ihre Mitarbeiterzahl von 153.243 in 1996 auf 430.940 im Jahr 2001 nahezu verdreifachen und erreichten einen Umsatz von 46,2 Mrd. Euro. Der Großteil der gelisteten Firmen (54 Prozent) waren Kleinunternehmen unter 100 Mitarbeiter. Nur 36 Prozent der Wachstumsfirmen sind an einer Börse notiert. Auch im schwierigen Jahr 2001 steigerten die Top-500 ihre Mitarbeiterzahl um 10 Prozent. (APA)

Share if you care.