Birgitta Jónsdóttir gründet Piratenpartei in Island

Die isländische Parlamentarierin kehrt ihrer Partei den Rücken

Die ehemalige WikiLeaks-Sprecherin Birgitta Jónsdóttir hat laut gulli.com in Island jetzt die Piratenpartei ins Leben gerufen. Als Parlamentarierin kehrt sie ihre Stammpartei "The Movement" damit den Rücken, um sich anderen Themen zu widmen. "The Movement" befinde sich im Moment in einer Zersplitterungsphase, viele Anhänger der Partei werden gemeinsam mit Jónsdóttir gehen.

Jónsdóttir will selbst kandidieren

2013 will Jónsdóttir mit der Piratenpartei ins Parlament einziehen. Eine erste Version des Parteiprogramms der "Píratapartýiš" ist bereits vorhanden. Jónsdóttir meint, die Menschen hätten die Nase voll von traditioneller Parteipolitik und möchte selbst für die neu gegründete Partei im nächsten Jahr kandidieren.

Engagement bei WikiLeaks

Jónsdóttir selbst sieht sich weder als linke noch als rechte Politikerin und entscheide intuitiv, wenn es um politische Fragen geht. Bekannt wurde Jónsdóttir weltweit durch ihr Engagement bei WikiLeaks und der isländlischen Initiative für Presse- und Transparenzrecht. (iw, derStandard.at, 31.7.2012)

Share if you care
3 Postings

daumen hoch!

Sicher ein wichtiger Schritt auch die IMMI (icelandic modern media initiative) weiterzubringen. Könnte mir vorstellen das die isländische Bevölkerung sehr aufgeschlossen gegenüber den Piraten-ideen ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.