"iCrime": iPhone- und iPad-Raube geraten außer Kontrolle

30. Juli 2012, 12:39

In den USA nehmen Überfälle auf Apple-Kunden drastisch zu - Blacklists und "Kill Switch" als Gegenmaßnahmen

Diebe, die Handys und Tablets aus den Fingern unvorbereiteter Passanten grabschen, und sich Flugs damit aus dem Staub machen, sind kein neues Phänomen. Die USA scheint nun jedoch von einer neuen Welle des "iCrimes" heimgesucht zu werden, berichtet das Wall Street Journal.

Fälle nehmen zu

Die Fälle von Diebstählen und Überfällen auf Personen, um deren iPhones und iPads zu erbeuten, habe seit 2011 drastisch zugenommen. Das gehe aus einem Bericht des New Yorker Police Departments hervor. Für ein geklautes Apple-Smartphone oder -Tablet würden über 400 US-Dollar bezahlt.

Alleine in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres habe es in New York 26.000 Fälle von Elektronik-Diebstählen gegeben, in 81 Prozent habe es sich um Handys gehandelt. In Washington DC seien Raubüberfälle, in denen ein Handy erbeutet worden sei, von 2007 auf 2011 um 54 Prozent angestiegen.

Brutal Raubüberfälle

In vielen Fällen würden die Diebe brutal vorgehen. Autor Rolfe Winkler sei selbst einmal niedergeschlagen worden, nachdem er einen iPad-Dieb verfolgt hatte. Einem Mann in Denver war der kleine Finger abgerissen worden, als ihm ein Dieb eine Apple-Einkaufstasche aus der Hand gerissen hatte. Hwang Yang, Koch im Museum of Modern Art in New York, war von einem iPhone-Dieb erschossen worden.

Gegenmaßnahmen

Ein Mittel gegen Handy-Diebstähle ist eine Blacklist bei den Providern, die als gestohlen gemeldete Geräte für ihre Services deaktivieren. In den USA ist das bereits bei Sprint und Verizon der Fall, da die Geräte dort über Seriennummern im Netz identifiziert werden. Bei AT&T und T-Mobile erfolge die Identifizierung derzeit noch über die SIM-Karte, die nach einem Diebstahl entfernt werden könne.

Im April hatten beide Provider jedoch auf Drängen der Kommunikationsaufsichtsbehörde eingewilligt, ebenfalls die Identifizierung über ID-Nummern zu starten.

Blacklists System weltweit

Bis Oktober 2013 sollen alle Provider eine einheitliche Blacklist aufbauen. Ähnliche Systeme gebe es bereits in Europa, Südamerika und Australien. In London etwa seien die Diebstähle nach Einführung eines solchen Systems zurückgegangen.

"Kill Switch"

Problematisch an solchen Blacklists sei jedoch, dass etwa in den USA gebannte Smartphones in europäischen Netzen weiter genutzt werden könnten. Bei Tablets mit WLAN-Anbindung funktioniere das System zudem nicht. So werde etwa bereits angedacht, einen echten "Kill Switch" zu integrieren, sodass ein gestohlenes Gerät nicht mehr gestartet werden könne.

Apple hat auf die Diebstähle mit der Funktion "Find My iPhone" reagiert, die User aktivieren können, um Daten per Fernzugriff zu löschen und das Gerät auf einer Landkarte zu lokalisieren. Auch andere Hersteller bieten solche Funktionen an. (red, derStandard.at, 30.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 92
1 2 3
Hinweis: Es sind wahrscheinlich die verzweifelten Samung User. ;-)

Sehr passend, dieser Artikel unter "Innovationen"

Ich finds vor allem traurig...

...das der "Kill-Switch" nur das Handy "bricked". Wenn schon sollten die Akkuzellen überlastet werden und der Dieb sich ein paar hübsche irreversible Verbrennungen an den edelsten Teilen holen.
Alternativ kann ich mir noch eine GPS Ortung zwecks Verhaftung vorstellen, aber so richtig lachen kann ich erst bei meiner ersten Idee...

Sehr lustig. Haha.

Dauert nur einen halben Tag, bis der erste Teenie als kleines Scherzerl das iPhone herborgt und Ihren Kill-Switch aktiviert. Auch für Virenschreiber oder böse App-Entwickler eine neue Herausforderung, wenn sich sowas softwareseitig evozieren lässt. Von der diesbezüglichen Gefahr auf gejailbreakten bzw. gerooteten Geräten will ich gar nicht reden.

Ja, hast eh recht...

...es war auch nicht wirklich ernst gemeint, die Gefahren einer solchen Einrichtung sind mir durchaus bewusst, und über die Verhältnismäßigkeit brauchen wir erst recht nicht reden.
Aber den Gedanken wenn der Dieb mitbekommt wie es auf einmal recht schnell sehr heiß in seiner Hose wird find ich trotzdem (so er in meinem Kopf bleibt und nicht realisiert wird) zum zerkugeln komisch.

.

na gsd muss ich als android user nichts befürchten :)

Wahrlich ein gelungener Klick-Artikel unter der Rubrik Innovationen von der Zeitung für Leser, oder bin ich hier auf Facebook?

Samsung und Ähnliches wollen nicht einmal die Räuber

steht wo im Artikel?

vielleicht liegts am überzogenen preis?

ich will ja nicht bashen, aber der ist aufgelegt.

wenn man ein Iphone besitzt lebt man gefährlich,

besitzt man ein Nokia 3310, wird man selbst zur GEFAHR!

es war schon immer gefährlich, etwas Elitäres zu besitzen ..

unheimlich elitär, seit jeder hansl damit rumrennt.

Elitär ist ein VW Golf bestenfalls bei Führerscheinneulingen...

In welchem Bereich finde ich bei diesen Produkten den Elitären Zustand?

Allein die Berührung dieses magischen Produkts läßt einen sich im 7. Himmel fühlen!

oder im 7. hieb

Wenn Sie das empfinden, sollten Sie sich in Behandlung begeben.

also wenn's ohne Sarkasmus-Tag wirklich nicht geht, geb' ich auf ...

Das Fan/Haterboydasein macht halt leider blind. Egal auf welcher Seite man ist. :) <no sarcasm>

Nicht vergessen bitte!

Gearubt werden auch Marken wie PRADA, Gucci, BMW, ROLEX, Perlenschmuck, Nikon Vollformatcams und Präservativaufbewahrungsbehälter aus Platin

Warum wird eigentlich ein Bericht über Tablet und Handy-Klau zu einem iCrime Bericht? wird iPhone jetzt schon synonym mit Handy verwendet und iPad synonym mit Tablet ??

Weil dein Android-Kastl keiner stehlen will.

Against Brand-Racism!

Das iKlumpat stiehlt doch jeder weil mans teuer weiterverkaufen kann und man damit in kein Fettnäpfchen tritt als wenn man zB nur ein Wildfire S verticken möchte.

Von meiner Warte aus würde ich niemals zur weiterverwendung ein iKlumpat stehlen wollen, weil iTunes einem gänzlich den Tag versaut.

Posting 1 bis 25 von 92
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.