Google+ verzeichnet starkes Wachstum in den USA

BesucherInnenzahl steigt im Juni um 43,1 Prozent an - Überholt LinkedIn, nun auf Platz 4 hinter Twitter

Viel wurde in den vergangenen Monaten über Googles Einstieg in die Welt der sozialen Netzwerke und vor allem über die reale Nutzung - oder eben auch nicht - desselben diskutiert. Der Softwarehersteller selbst gibt sich in dieser Hinsicht - wohl nicht ganz unbeabsichtigt reichlich vage: Für Kritik sorgte dabei vor allem, dass man sich zumindest anfänglich nicht so recht auf konkrete BesucherInnenzahlen sondern lieber auf die Zahl der aktivierten Accounts konzentrierte, was angesichts der zunehmenden Integration aller Google-Angebote nur begrenzte Aussagekraft über den Erfolg des Google+-Kernservices selbst bietet.

Neue Zahlen

Im Rahmen der Google I/O wurde man Ende Juni dann erstmals etwas konkreter, sprach von weltweit 150 Millionen NutzerInnen, die das Service zumindest einmal im Monat besuchen, die Hälfte davon gar täglich, was wohl mehr ist, als so manche MarktbeobachterInnen erwartet hatten. Nun gibt es die neuesten Zahlen des Marktforschers Compete zur Nutzung sozialer Netzwerke in den USA - und diese dürften bei Google wohl für Freude sorgen.

Plus

Im Vergleich zum Vormonat zeigt Google+ nämlich im Juni ein äußerst starkes Wachstum: Mit einem Plus von 43,08 Prozent kam das soziale Netzwerk auf 31,9 Millionen "Unique Visitors", und wächst damit deutlich stärker als der Mitbewerb. Im Vergleich zum Dezember hat man damit die Zahl der aktiven NutzerInnen beinahe verdoppelt, damals lag dieser Wert bei 17,6 Millionen.

Ranking

Mit diesem Wachstumsschub überholt Google+ erstmals auch das Business-Netzwerk LinkedIn, das nun auf 24,6 Millionen (-6,5 %) kommt, und schwingt sich so zur Nummer 4 im Ranking auf. Dieses wird von Facebook (158,5 Millionen / +1,0 %) und Youtube (153,8 Millionen / +0,75 %) dominiert, an dritter Stelle liegt Twitter mit 42,6 Millionen monatlichen NutzerInnen schon deutlich abgeschlagen.

Einschränkung

Zu den konkreten Zahlen ist anzumerken, dass Compete nur über den Desktop-Browser vollzogene Zugriffe ermittelt, die mobile Nutzung also nicht eingerechnet wird. Diese spielt bei vielen Netzwerken eine immer wichtigere Rolle, so hat auch Google-Vizepräsident Vic Gundotra unlängst verkündet, dass mittlerweile die Mehrzahl der Besuche bei Google+ von mobilen Clients erfolgt. (red, derStandard.at, 17.07.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 37
1 2

facebook hat riesen potential, wird jedoch von einem milchbubi gesteuert und ist daher zum scheitern verurteilt. hätte google so konkrete informationen über seine besucher wie facebook (hobbys und likes, verlinkungen, stichworte in privaten nachrichten und postings) dann hätte es seinen gewinn schon verdoppelt. aber milchbubi zuckerberg kann mit all den wertvollen daten wohl nix anfangen bzw hat nicht das know how dazu. und bei den vielen besuchern könnte er jeden anderen erfolgversprechenden dienst kopieren und in fb integrieren, wie groupon oder linkedin oder zumindest eine einfache suchmaschine... naja, milchbubi zuckerdingsda...

Jaja ... seitdem auf Facebook mehr und mehr offensichtliche Werbung daherkommt ...

wird dieses immer uninteressanter!

ich geh lieber zum wirten. da bekommt man zum sozializen auch noch ein schnitzel wenns sein muss.

die gesellschaft dort erträgt man am besten, wenn man ang'soffen ist.

aber hey - alkohol bekommt man dort eh auch.

Man darf Google+ nicht 1:1 mit Facebook vergleichen!

Ich sehe es bei mir selbst - auf Facebook habe ich hauptsächlich Freunde, die ich privat kenne. Da wird auch mehr "herumgeblödelt". Auf Google+ hingegen habe ich viel mehr Tech-Blogs und öffentliche Personen in den Kreisen. Google+ diet für mich viel mehr der Information und dem Verfolgen meiner Interessen, während Facebook mehr zur direkten sozialen Interaktion da ist.

Und darum wird Google+ noch erfolgreicher werden: Weil es kein Facebook 2.0 ist, sondern ein anderes Angebot.

sehr schön zusammengefasst!

Bei mir ist es ähnlich, nur das ich statt auf Google+ lieber auf Twitter setze.

Ich kenne einige die es genauso handhaben wie du. G+ wirkt eher wie ein Konkurrent für Twitter als für Facebook.

... verwende es auch (noch) eher wie twitter, nur ist für mich twitter eher 1.0 und g+ eher schon 2.0.

"Google+ dient für mich viel mehr der Information und dem Verfolgen meiner Interessen, während Facebook mehr zur direkten sozialen Interaktion da ist. "

Und das minimiert das Risiko, dass es gleich mit den Bach runtergeht, wenn der Stern von Facebook zu sinken beginnt, weil die Community eben komplett anders tickt... der Content ist im Gegensatz zum Großteil auf FB nicht reiner Selbstzweck.

Techblogs und Interessierte sorgen für ein ganz anderes Verhältnis zur Plattform als das eines Dahinpubertierenden zu Facebook, der irgendwann aus dem Ganzen rauswächst und seinen Account sterben lässt.

Nutzer mit Google+ zufriedener als mit Facebook

Guter Artikel:
http://winfuture.de/news,70909.html

ein soziales netzwerk ist ein sammelknoten verschiedenster informationen und daten...
und somit wird sich früher oder später g+ durchsetzen, da sie bereits jetzt eine produktpallete rundum g+ positioniert haben, mit der kein konkurennt zurzeit mithalten kann...

hoffentlich setzt sich google+ sehr schnell durch.

Vom Regen in die Traufe

leider ist hier in Österreich von meinem Freundeskreis fast niemand auf Google Plus (umgestiegen).

bei mir genauso. nur ein paar freundInnen aus frankreich sind dabei. von meinen 150 fb-freunden (die ich wirklich alle kenne und als "freunde" bezeichnen würde) sinds genau 3

In meinem sind die echten Freunde

schon mitgekommen, fahren aber teilweise auch doppelgleisig. Interessanterweise kann man schon beobachten das es immer mehr User werden. So wie Anfangs bei FB, wo fast noch niemand war.

ich finde google +

um einiges sympatischer als FB, vor allem sind 99 % der Postings die ich auf FB lese, eh nur totaler Schrott !

Dann solltest du wohl ernsthaft deinen Freundeskreis oder deine Einstellungen überarbeiten! ^^

auch wenns niemand wahrhaben will

haben sie den nagel auf den kopf getrofen. wenn ich bei G+ unselektiv jedem spamhonk fiolge und meine freunde alles kiddies sind, die sich online über jeden abgebrochenen zehennagel ausheulen muss ich entweder damit leben, oder eben manche freundesnachrichten blockieren. dumme freunde haben und dann FB die schuld zu geben halte ich nicht für die beste lösung. Auf FB wird deshalb so viel bullshit gepostet, weil es mehr freude am blödsinn-posten suggeriert als G+ letzteres ist eher schon zu brav um sich wirklich wohl zu fühlen. ich finde es auch schöner, eleganter, besser usw. aber fühlt man sich da deshalb automatisch wohler?
Und ich persönlich hab da durchaus einige Leute die ich persönlich kenne auch drin, dennoch fehlt da einfach noch was

Nur wieso sollte das bei G+ dann anders sein wenn sie mal von den Nutzerzahlen mit Facebook gleich ziehen?

weil G+

andere Zielgruppen anspricht und ein anderes nutzerverhalten suggeriert. auf FB haben user von anfang an so fröhlich vor sich hin geblödelt.G+ scheinen viele eher mit Linkedin oder so zu verwechseln, so steril wies da zugeht.

Evtl. bessere Spam-Filter?

Es ist schon ein Unterschied

Ich verwende beides nur sehr wenig, aber zu Beginn der g+ Beta gabs einen Kommentar von irgendeinem FB-Menschen, dass "die Leute" nicht verstehen, wenn irgendwelche wildfremden Menschen auf ihre PUBLIC g+ Posts reagieren. Für mich als damals noch Nicht-FB-User eine völlig absurde Logik und nachdem ich mittlerweile einen Account habe, sehe ich es genau umgekehrt: andauernd wird mir bei FB ein Kommentar von irgendwelchen wildfremden Leuten oder Marken vor die Nase gehalten, weil irgendjemand, den ich kenne, das geliked oder einen Kommentar dazu abgegeben hat, wobei ich den nicht einmal sehe, wenn ich nicht danach suche und oftmals könnte ich das dann nicht einmal selbst kommentieren/liken, sondern nur zwangsspannen - was soll der Scheiß?

auf

Google + muss ich nicht jede "Freundschaftsanfrage" annehmen, weil dass schaut ja blöd aus, außerdem werden die Nachrichten bei G+ gleich viel besser gefiltert - dazu noch der automatische Bilder-Upload vom Handy, die integrierte Fotoalben von Picasa, ich kann Fotoalben auch an Leute schicken die nicht bei Google + sind. Ich weiß was ich wann wo öffentlich mache bei Google +, ohne dass ich mich in zig Foren erkundigen muss, wie ich im 7 Untermenü die Privateinstellungen ändere, dass nicht jeder alles von mir sehen kann

Hipster flachzange is hipster. Was @ Google+ before it was cool.

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.