Einstiger Social-Media-Star Digg wird verramscht

  • Digg: 2004 gestartet, später 160 Millionen US-Dollar wert und im Juli 2012 verkauft
    foto: digg

    Digg: 2004 gestartet, später 160 Millionen US-Dollar wert und im Juli 2012 verkauft

Das einst erfolgreiche Social Bookmarking Service wurde um 500.000 US-Dollar verkauft

Digg, eines der ersten Social Media Services, war in seiner erfolgreichsten Phase 160 Millionen US-Dollar wert. Wie das Wall Street Journal berichtet, ist Digg nun um 500.000 US-Dollar verkauft worden. Gekauft wurde es von einem Unternehmen namens "Betwaworks", das ein News-Sharing-Plattform damit wiederbeleben möchte. 

Gerüchte über Übernahme

Höhere Gebote habe es für Digg auch gegeben, das Unternehmen entschied sich aber für Betaworks, da es den für sie besten Plan mit Digg hatte. Die Washington Post hat im Mai diesen Jahres 15 ehemalige Digg-Entwickler eingestellt, um den Social Code ihrer Website zu verbessern. Im Laufe der letzten Jahre gab es immer wieder Gerüchte über eine mögliche Übernahme durch Google. 

Sieben Millionen Nutzer

Laut comScore hat das 2004 gegründete Digg immer noch etwa sieben Millionen Besucher im Monat. Das Service ermöglicht es, Artikel, Bilder und anderen Content aus dem Internet zu verwalten, ähnlich wie Lesezeichen. Freunde konnten diese Inhalte dann raufvoten. (iw, derStandard.at, 13.7.2012)

Share if you care
6 Postings
Informiert euch besser.

Wieder nur irgendein 08/15 Artikel vom Web abgeschrieben ...

Digg wurde für rund 16 Mio $ verkauft und nicht für 500k $.

http://techcrunch.com/2012/07/1... betaworks/

raufvoten...

Stell ich mir ziemlich anstrengend vor ...

... beim raufen den "Like" Button erwischen.

Verglichen mit Instagram...

Einmal Digg und eine große Portion Pommes zum Mitnehmen bitte!

Google wollte Digg mal für 200.000.000$ kaufen, vor dem schrecklichen Redesign.

Das sind ja 1000 $ pro User.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.