Hälfte der Jugendlichen befürchtet Probleme bei Jobsuche

Fast drei Viertel sind der Meinung, in ihrer Ausbildung gut auf das Berufsleben vorbereitet zu werden

79 Prozent der österreichischen Jugendlichen blicken generell optimistisch in die Zukunft. Allerdings nicht auf allen Ebenen, denn bei der Jobsuche nimmt die Zuversicht ab. 43 Prozent der noch nicht Berufstätigen rechnen mit Schwierigkeiten, einen Arbeitsplatz zu finden. Bei den bereits im Erwerbsleben Stehenden sind 45 Prozent der Meinung, dass ein Jobwechsel Probleme bereiten würde. Eine knappe Mehrheit hält die persönlichen beruflichen Perspektiven für relativ leicht bewältigbar. Dies Zahlen sind Teilergebnisse des Jugendmonitors, der am Montag präsentiert wurde. Der Jugendmonitor ist eine repräsentative Umfrage, die im Auftrag des Wirtschaftsministeriums unter den 14- bis 24-Jährigen durchgeführt wird.

Fast drei Viertel (72 Prozent) sind der Meinung, in ihrer Ausbildung gut auf das Berufsleben vorbereitet zu werden. Probleme orten 24 Prozent. Hier wird vor allem der fehlende Praxisbezug kritisiert. Zwei Drittel der Arbeitenden in der befragten Altersgruppe können sich vorstellen, längerfristig im momentanen Job zu bleiben.

Lehre hoch im Kurs

Hoch angesehen bei den Jugendlichen ist laut Jugendmonitor vor allem die Lehre. Insgesamt sind rund zwei Drittel der Befragten der Ansicht, dass man mit einem Lehrabschluss gleiche oder bessere Jobchancen als mit anderen Ausbildungen habe. Davon glauben sogar 19 Prozent, dass die Möglichkeiten besser sind. Zudem stimmt eine Mehrheit von 56 Prozent der Aussage zu, dass eine Lehre zumindest gleich gute Berufschancen wie eine Matura bedeutet.

Ein weiteres Ergebnis: Mobilität wird unter Österreichs Jugendlichen nicht unbedingt großgeschrieben. 66 Prozent möchten in Zukunft gerne in der Nähe ihres jetzigen Wohnortes arbeiten. Rund 20 Prozent würden gern beruflich ins Ausland gehen, unter Maturanten liegt dieser Anteil bei rund einem Drittel. Elf Prozent möchten das Bundesland wechseln. (red, derStandard.at, 2.7.2012)

Share if you care