Apple sichert sich Liquidmetal zwei weitere Jahre exklusiv

19. Juni 2012, 14:21

Metalllegierung könnte Aluminium bei MacBook-Gehäusen, iPhone und iPad ablösen

Apple hat seine Lizenz zur exklusiven Nutzung von Liquidmetal für zwei Jahre verlängert. Das geht aus einer Pflichtveröffentlichung von Liquidmetal Technologies an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hervor. Aktuell wird bereits der Pin zum Öffnen des SIM-Karten-Slots des iPhones und iPads aus dem Material gefertigt.

Statt Aluminium

Mit den Metalllegierungen könnte das Unternehmen unter anderem die Unibody-Gehäuse der MacBooks aus Aluminium ablösen. Bis damit Gehäuse oder andere Komponenten wie Antennen in Massenproduktion gehen können, dürfte es allerdings noch einige Zeit dauern. Beim iPhone 5 soll es wie berichtet noch nicht zum Einsatz kommen.

Millionen-Investition

Für die erste Lizenz aus dem Jahr 2010 zahlte das Unternehmen 20 Millionen US-Dollar Liquidmetal Technologies. Wieviel Apple für die Verlängerung bis 2014 auf den Tisch gelegt hat, ist nicht bekannt. (red, derStandard.at, 19.6.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.