Oklahoma geht das Gift aus

Wegen eines Exportverbots der EU ist in dem US-Bundesstaat nur noch eine Hinrichtung möglich

Oklahoma City - Dem US-Staat Oklahoma geht ein Medikament für die Giftspritze bei Hinrichtungen aus. Ein Gefängnissprecher sagte am Mittwoch, es stehe nur noch eine Dosis Pentobarbital zur Verfügung. Das Mittel wird zum Tode Verurteilten als erste von drei Substanzen verabreicht.

Der einzige Hersteller, das dänische Unternehmen Lundbeck, verbietet aber den Vertrieb in den USA zur Verwendung bei Hinrichtungen. Zudem hat die Europäische Union ein Exportverbot für Medikamente verhängt, die bei der Todesstrafe verwendet werden. Möglicherweise müsse Oklahoma auf eine andere Substanz ausweichen, die bisher nicht bei Hinrichtungen angewandt worden sei, sagte der Sprecher.

In den USA entscheiden die einzelnen Staaten über die Anwendung der Todesstrafe. In Oklahoma sind heuer drei Menschen hingerichtet worden. Vergangenen Dienstag der 57-jährige Michael Selsor, der 1975 wegen Mordes zum Tode verurteilt worden war. 60 Menschen sitzen in den Todeszellen. Der US-Staat mit 3,8 Millionen Einwohnern hat im Verhältnis zu seiner Bevölkerung seit 1976 mehr Todesstrafen vollstreckt als jeder andere. (Reuters, DER STANDARD, 4.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 109
1 2 3
Gerade oder ungerade...

die amis sind eigentlich eh' recht human

mit dem "scum" lest doch mal zur abwechslung wie es wo anders gemacht wird:
http://www.bangkokpost.com/news/loca... dly-killer

rein aus interesse:
gab es fälle, wo nach der hinrichtung die unschuld des getöteten festgestellt wurde und an dessen hinterbliebenen entschädigungszahlungen o.ä. durchgeführt wurden?

Das kann doch nicht so ein Problem die Verurteilten um die Ecke zu bringen ...

Ich halte die Todesstrafe für unmenschlich und sinnlos, aber bei diesen Problemen kann ich nur den Kopf schütteln.....

manchmal machen exportverbote also doch sinn.

Haben die auch irgendeine WM oder Olympia das man boykotieren könnte?

McDonalds, CocaCola,.....

was ist die sorge der scheinheiligen amis,

das ein unerprobtes mittel bleibende schäden am häftling hinterlässt ?

sollen's es halt damit probieren: http://de.wikipedia.org/wiki/Hom%... tenzierung

-leute, das ist kein gutes thema zum posten-

Wenn den Amis das Gift ausgeht, werden sie halt wieder auf den Stuhl mit eingebauten Defibrilator zurückgreifen.
http://gedankenstrich-franzjosef.blogspot.com

das ist so eine skurile Geschichte. Zuallererst, ein grosses Dankeschoen an die Daenische Firma, die dieses absurde und abscheuliche Prozedere zeitweise unterbricht. Es zeigt wirklich die Absurditaet der Todesstrafe auf, die durch nichts rechtzufertigen ist.

Befürworter der Todesstrafe deuten unter anderem gerne darauf hin, das die Verbrecher mit Steuergelder durchgefüttert werden.

Nun wurde 2012 ein Mann getötet, der 1975 verurteilt wurde.
Das sind 37 Jahre. Und kein einzelfall. Erklärt mir bitte das, Befürworter.

Todezelle mit ganzem Schnickschnack rundherum kommt dem Land viel teurer als lebenslang. Alleine die Hinrichtung kostet ein Vermögen.

Ich finde wenn man schon auf mittelalterliche Bräuche steht, dann bitte richtig.

Vielleicht pfählen, oder rädern, oder zur Volksbelustigung in einer Arena von wilden Tieren zerfetzen lassen.

Dann muss man ich auch nicht Sorgen um so einen humanistischen Pipifax wie Betäubungsmittel machen.

warum nicht dormicum oder diprivan statt dem barbiturat verwenden?

wie können 2 eier solo überleben?

Blöde Frage welche vl jemand schnell beantowrten kann:

Inwiefern ist man in den Bundesstaaten der USA - welche die Todesstrafe haben - beim Verfahren flexibel?

Wenn zb der Täter (Opfer) sich nicht die Spritze sondern etwas anderes wünscht.

Meist ist es so, daß es einen Stichtag gibt.

Wer vor dem XXXX verurteilt wurde, kann zwischen der alten Methode oder dem Jaukerl wählen (in Kalifornien wäre das zwischen Gaskammer und Giftspritze). Wer nach dem Stichtag verurteilt wird, kriegt die Spritze.

Oklahoma nun hat eine andere Lösung. Zwar ist die Giftspritze alleine zugelassen momentan, doch sollte sie einmal als zu grausam abgeschafft werden, kommt der elektrische Stuhl zum Einsatz. Wird auch der abgeschafft, gibt es die Erschießung.

und wenn er daneben schießt?

And the winner is........

Wie wärs mit was Homöopathischen?

Ich wäre für den qualvollen Tod durch Altersschwäche. Das dauert am längsten!

sinnlosigkeit

wozu braucht man geprüfte und auf menschen getestete spritzen um einen menschen hinzurichten? ist das nicht gleich? welchen "schmerzlosen" tot will man den da schaffen? ich denke dem menschen, der sterben muss, wird es gleich sein...das zu schauen ist vielleicht "erträglicher"...soviel zu demokratie und freiheit.

skurril

den Michael Selsor hat man demnach mit 20 Jahren verurteilt und nun mit 57 Jahren wird er hingerichtet.
Schon ziemlich sinnlos so eine Vorgangsweise...

Hatte auch damit zu tun, dass dazwischen die Todesstrafe abgeschafft wurde und er dann nach der Wiedereinführung erneut zum Tode verurteilt wurde. Sonst sind die "Wartezeiten" normalerweise nicht so lang, aber doch auch viele Jahre.

Posting 1 bis 25 von 109
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.