Bohlen klagt wegen satirischer Werbung gegen Deutschland

27. April 2012, 17:04

Er zieht gemeinsam mit Ernst August vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Berlin - Dieter Bohlen und Ernst August Prinz von Hannover haben die Bundesrepublik Deutschland wegen angeblicher Verletzung ihrer Menschenrechte verklagt. In beiden Fällen geht es um alte Werbeplakate für die Zigarettenmarke "Lucky Strike", die beide Prominente satirisch aufs Korn nahmen. Die Männer fühlten sich davon verunglimpft und verlangten Schadenersatz von jeweils mehreren zehntausend Euro. Der Bundesgerichtshof hatte ihre Klagen gegen diese Werbung bereits 2008 abgewiesen, daraufhin zogen beide 2009 vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg.

Der EGMR bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung, die am Freitag - einen Tag vor dem Finale von Bohlens RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" - damit als Aufmacher erschien. Das Gericht wird voraussichtlich in den kommenden Wochen entscheiden, ob die Beschwerde der Prominenten zulässig ist.

"Nicht in Ordnung"

Im Fall Bohlen spielte die Werbung auf sein Buch "Hinter den Kulissen" an, das nach Klagen mehrerer Prominenter mit geschwärzten Passagen erscheinen musste. Der Werbespruch titelte in ähnlichem Stil, mit einigen per Filzstift geschwärzten Worten: "Schau mal, lieber Dieter, so einfach schreibt man super Bücher." Doch der 58-jährige Musikproduzent konnte darüber nicht lachen: "Ich verstehe doch Spaß", sagte er der "Bild". "Aber der hört bei mir als Nichtraucher auf, wenn ein Tabakkonzern auf meine Kosten Werbung macht. Das finde ich nicht in Ordnung."

Ähnlich erging es dem ebenfalls 58 Jahre alten Welfenprinzen Ernst August, der sich durch das Plakatmotiv - eine zerknüllte Zigarettenschachtel und die Sätze "War das Ernst? Oder August?" - laut "Bild" an den "sozialen Pranger" gestellt fühlte.

So berufen sich beide Männer in ihren Beschwerdeschriften auf Artikel 8 der Europäischen Konvention für Menschenrechte, in dem das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens verankert ist, aber auch auf Artikel 1 des Zusatzprotokolls 1 (Schutz des Eigentums) - und da liegt ein handfester Grund für die Klagen: Beide hofften auf Geld. Vor den deutschen Gerichten verlangten sie eine Lizenzgebühr des Zigarettenkonzerns British American Tobacco, da ja mit ihren Namen geworben worden sei.

"Fiktive Lizenzgebühr"

Das Oberlandesgericht Hamburg hatte die Forderungen bestätigt und Bohlen 35.000 Euro sowie Ernst August 60.000 Euro "fiktive Lizenzgebühr" zugesprochen. Doch 2008 kippte der BGH diese Urteile: Die Namen Prominenter dürften ohne Einwilligung genutzt werden, wenn sich die Anzeige "in satirisch-spöttischer Form mit einem in der Öffentlichkeit diskutierten Ereignis auseinandersetzt", der Image- oder Werbewert des Genannten nicht ausgenutzt wird und auch nicht der Eindruck erweckt wird, als identifiziere er sich mit dem beworbenen Produkt oder empfehle es.

Der EGMR muss dabei prüfen, ob die Entscheidungen des BGH gegen den europäisch verbrieften Schutz des Familien- und Privatlebens sowie den Schutz des Eigentums verstoßen haben. Dafür haben die Straßburger Richter die Parteien bereits vor längerem um eine Stellungnahme gebeten. "Es geht dabei konkret um die Frage der Zulässigkeit - also ob sich der EGMR mit dieser Klage der beiden befasst", erläuterte Anders Mertzlufft, Sprecher des Bundesjustizministeriums. Die Frist für die Stellungnahme laufe am 5. Mai ab. Zum möglichen Inhalt der deutschen Stellungnahme machte er keine Angaben.

Sollte der EGMR den beiden Klägern eine Entschädigung zusprechen, müsste nun die Bundesrepublik Deutschland dafür aufkommen - also der Steuerzahler. Denn, wie Mertzlufft erklärt: "Deutschland ist jetzt Prozessgegner." (APA, 27.4.2012)

 

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
bin kein bohlen fan

- aber hier hat er 100% recht.

Monatspreis

für solche Erscheinungen gibt's in den USA einen super award:

www.anusha.com/dorchen-for-web.jpg

was für ein tro++el.

wer

und warum bitte?

Weil er ständig im TV andere zur Sau macht und sich toll dabei vorkommt, bei einem harmlosen Werbeplakat, das auf seine Kosten geht, jedoch einen auf beleidigt macht. Deshalb.

Es wurde noch keiner gezwungen, zum Casting zu gehen, zum Mitrauchen wird man jedoch sehr oft gezwungen, weil das Tabakgesetz nicht exekutiert wird!

Ohne ihn verteidigen zu wollen, aber hat klar gemacht nicht für zigaretten werben zu wollen, das mit dem beleidigt sein hast du dir ausgedacht...

Stimmt, er ist natürlich nicht wirklich beleidigt, er sieht nur eine Gelegenheit an ein bisschen extra Moneten zu kommen.

Find ich aber auch unsympathisch.

immerhin ...

haben uns die Anzeigen jetzt auch in Österreich erreicht, wo seit 2004 keine Tabak-Ads mehr geschaltet werden dürfen.

Einfach nur lächerlich diese Klagen

Heult doch!

Ach so, haben die ja bereits.

geh bitte, wie lächerlich!
selber hunderte, in ihrer entwicklung noch nicht stabilen pubertierende in die psychische behandlung treiben, aber wegen so einem schaß die große memme spielen!

Man kann jetzt auch sagen, die reagieren etwas dünnhäutig: Bei dieser Firma jedoch würden viele "Personen des öffentlichen Lebens" etwas dagegen haben, ihren Namen ungefragt im Zusammenhang mit Fluppen zu lesen. Es einfach trägt nicht zum Image bei.
Tschicks sind nicht mehr vollständig gesellschaftlich akzeptiert.

LS weiss sehr genau dass das so ist; deswegen ist die Werbung einfach nur stümperhaft und plagiiert offensichtlich die wirklich gute Schiene von Sixt, zB:
http://www.marketingblog.cc/wp-conten... sixt10.jpg
http://www.marketingblog.cc/wp-conten... sixt12.jpg

Darum sollen die beiden auch Recht bekommen; unabhängig davon ob die sympathisch seien oder nicht, denn das ist völlig irrelevant.

Sehr viel grün - sachlich und relevanter Text!

Diese beiden lächerlichen Unsympathler, die ihr Privatleben sowieso genußvoll vor jedermann ausbreiten, wären doch durch eine Lucky Strike Werbung höchstens aufgewertet worden.

vielleicht auch nur den Inhalt ihrer Brieftaschen aufwerten?

Jedenfalls ist das ganze Theater gleichzeitig auch Gratiswerbung für Lucky Strike.
Für mich als Raucherin also eh OK.;-)

Wie genau profitieren Sie davon, wenn Lucky Strike einen Werbeerfolg verbuchen kann?
Und finden Sie Werbung für gesundheitsgefährdende Suchtmittel wirklich in Ordnung?

MfG,
ebenfalls ein Raucher

Ich muß ja nicht profitieren, um etwas OK zu finden.
Ich finde gutgemachte Werbung ist Kulturbereicherung.
Von Verboten halte ich generell nichts, sie sind kontraproduktiv.

zigarettenwerbung zu verbieten ist also kontraproduktiv?
kontraproduktiv für philip morris...

Es ist deshalb kontraproduktiv, weil deshalb keine einzige Zigarette weniger geraucht wird.

Dem kann ich leider nicht zustimmen, denn als Raucher wird man dadurch öfters erinnert (Dosiserhöhung = mehr Gewinn für die Tabakindustrie) - Unschuldige Jugendliche werden als hoffnungsvolle neu Kunden mit dem Gift geködert, weil es ja so "coool" ist

Also, ich rauche schon recht lange, habe aber noch nie Werbung dazu benötigt, mich zu erinnern, mir eine Zigarette anzuzünden.

Wenn Werbung nichts brächte, würde niemand welche machen! Unsinnige Bemerkung, die Sie da wieder mal abgegeben haben.

Es ging darum, daß ein Verbot der Werbung nichts bringt.
Lesens ein bißl genauer.

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.